Warum Zusammenarbeit heute keine besseren Methoden braucht

In seiner Keynote der Konferenz Tools4AgileTeams weist Lars Vollmer darauf hin, warum Zusammenarbeit heute keine besseren Methoden braucht. Wir befinden uns heute zunehmend in komplexen Umfeldern, versuchen dann aber mechanisch einfache „Backmischungen“ anzuwenden, um unsere Probleme zu lösen.

Ein kurzweiliger und kritischer Reminder an alle für uns, dass die Hoffnung auf schnelle Patentrezepte uns leicht dazu verleitet, auf „dumme Irrtümer“ hereinzufallen.

 

——–
TIPPS UND TRICKS ZUM PRODUKTMANAGEMENT VON INTERNETANWENDUNGEN
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben: Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder den RSS-Feed.

VERANSTALTUNGSHINWEIS: Tools4AgileTeams Konferenz in Wiesbaden

Tools4AgileTeams 2015 – neue Location und neuer Themen-Schwerpunkt

tools4agileteamsLiebe Agilisten, im Herbst geht unsere Konferenz Tools4AgileTeams in die nächste Runde: Am 17. und 18. September 2015 findet in Wiesbaden die vierte Ausgabe der T4AT statt. Wie schon im vergangenen Jahr wird es einen Konferenztag mit Vorträgen und Workshops und ein separates Open Space geben.

Neue Location: CSC Akademie Wiesbaden

Für die diesjährige Konferenz können wir durch eine Zusammenarbeit mit der CSC Akademie auf deren Räumlichkeiten in Wiesbaden zurückgreifen (Abraham-Lincoln-Park 1). Wie immer waren die folgenden Faktoren für die Auswahl ausschlaggebend: gute Erreichbarkeit (fünf Taxi-Minuten vom Hauptbahnhof entfernt), moderne Technik, ausreichend Platz für mehrere parallele Slots und das ganze Drumherum. Wir sind sicher, dass unsere Location auch diesmal alle Anforderungen erfüllen wird.

Schwerpunkt Zusammenarbeit

Der inhaltliche Schwerpunkt der vierten Tools4AgileTeams soll auf dem Thema Zusammenarbeit liegen. Für den Vortragstag sind drei Tracks vorgesehen, die sich auf die verschiedenen Ausprägungen von Zusammenarbeit fokussieren werden: im Team, mit dem Management und anderen Teams, mit Kunden.

Call for Sessions bis zum 15. Mai

Für diese Tracks können interessierte Speaker jetzt ihre Themenvorschläge einreichen. Klassischer Vortrag, interaktive Session, Mini-Workshop, Pecha Kucha – in Sachen Format habt Ihr freie Hand und könnt selbst bestimmen, in welcher Form Ihr Eure Inhalte vermitteln möchten. Auch für andere Formatvorschläge sind wir offen. Wenn Ihr Euer Thema mit einem interessierten Publikum aus Agilisten teilen möchtet, stellt es dem Fachbeirat kompakt vor. Hier haben wir ein bequemes Einreichungsformular vorbereitet: http://www.tools4agileteams.com/display/2015/Call+for+Sessions (Einreichungsschluss ist der 15. Mai.)

Wir sind gespannt auf Eure Vorschläge!

Wir freuen uns jetzt schon auf die Tools4AgileTeams 2015 und werden Euch in Kürze weitere Infos zu den konkreten Inhalten und natürlich zur Anmeldung an die Hand geben! Habt Ihr Fragen oder Anregungen zur Konferenz? Dann sprecht mich gerne direkt an, ich stehe Euch zu allen Fragen rund um die T4AT zur Verfügung!

——–
TIPPS UND TRICKS ZUM PRODUKTMANAGEMENT VON INTERNETANWENDUNGEN
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben: Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder den RSS-Feed.

VERANSTALTUNGSHINWEIS: Tools4AgileTeams Konferenz in Wiesbaden

Konflikte gehören dazu: Teambildungsprozesse in der Softwareentwicklung

Es ist unheimlich spannend, Softwareentwicklungsteams bei den ersten Sprints eines neuen Scrum-Projekts zu beobachten. Es ist eine intensive Zusammenarbeit gefordert, um als Team erfolgreich zu sein.
Und wenn ich sage, dass der Prozess spannend ist, bedeutet das auf keinen Fall, dass es nur schöne Seiten hat. Die enge Zusammenarbeit, optimalerweise in einem gemeinsamen Teamraum, führt durchaus zu Konflikten. Diese Konflikte werden häufig noch als etwas Schlechtes angesehen. Dabei sind sie extrem wichtig. Als Team Konflikte zu haben bedeutet auch, dass offen über Meinungsverschiedenheiten gesprochen wird. Dies ist besser als eine Situation, in der sie unter den Teppich gekehrt und nicht aufgelöst werden. Dennoch müssen sich Teams einspielen, was die Austragung und Überwindung von Konflikten anbelangt. Dabei ist es hilfreich, wenn die Teammitglieder grundsätzliche Kenntnis über Teambildungsprozesse haben. Ein häufig referenziertes Modell des Teambildungsprozesses geht auf Bruce Tuckman zurück. Dieses stelle ich in einem aktuellen Artikel vor.

Zum Artikel im //SEIBERT/MEDIA Blog

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

%d Bloggern gefällt das: