Genial: Taskboard und JIRA automatisch abgleichen

Wie cool wäre es, die Vorteile eines Offline-Taskboards mit denen eines Aufgaben-Managementsystems wie JIRA vollständig zu verknüpfen? Wir selbst nutzen beides und sind auch überzeugt davon. Aber ein Nachteil ist offensichtlich: Das Taskboard muss immer offline und in JIRA aktualisiert werden. Jeder Task muss daher zweimal angepackt werden.

Nicht so bei einem Scrum-Team von Vodafone aus Dänemark. Deren ScrumMaster Ole Hojris Kristensen hat eine Lösung mit RFID-Technologie gebaut, bei der die Aktualisierung in JIRA direkt erfolgt, wenn ein Task von einem Status in einen anderen verschoben wird.

Weitere Sprint-Verläufe des Teams können bei YouTube verfolgt werden.

In diesem Präsentationsvideo stellt Ole vor, wie der automatische Abgleich zwischen Taskboard und JIRA funktioniert.

Was haltet ihr von dieser Konstruktion?

Via: Jeff Sutherland

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über Facebook, Twitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Vorteile von Scrum für den Auftraggeber

Für viele Unternehmen, die Software-Entwicklungsprojekte vergeben, ist immer noch ein fixierter Funktionsumfang zu einem fixierten Preis das präferierte Vertragsmodell. Das bietet ein Projekt, das nach agilen Vorgehensweisen wie Scrum durchgeführt wird in der Regel nicht! Ein Scrum-Projekt bietet aber eine Reihe anderer Vorteile und auch abgewandelte Vertragsmodelle, die Unternehmen die gewünschte Sicherheit bei der Vergabe von Entwicklungsprojekten bieten.

Zu den Vorteilen der Anwendung von Scrum gehören die Ausrichtung auf eine hohe Qualität, eine hohe Flexibilität für den Auftraggeber und die frühe Möglichkeit, einen ersten Stand der beauftragten Anwendung einzusehen und testen zu können. Eine Reihe von Vorteilen für die Kunden habe ich in einem aktuellen Artikel für das Blog von //SEIBERT/MEDIA zusammengefasst: „Welche Vorteile bietet mir als Kunde ein Scrum-Projekt?“

Foto: Von marcobuonvino

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über Facebook, Twitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

%d Bloggern gefällt das: