Tools4AgileTeams – weitere Vorträge der Konferenz bekannt gegeben

Am 8. November werde ich gemeinsam mit //SEIBERT/MEDIA das erste Mal die Ausrichtung einer größeren Konferenz vornehmen. Bei der Tools4AgileTeams, über die ich hier schon berichtet habe, wird sich aller um den Einsatz von Tools bei agilen Softwareentwicklungsteams drehen. Wir werden darüber sprechen, wann Tooleinsatz sinnvoll und wann Spielerei ist, welche Softwarelösungen bestehen und ähnliches.

Wir konnten zahlreiche renommierte Sponsoren gewinnen. Zudem haben wir eine ganze Reihe von spannenden Vorträgen im Konferenzprogramm zu bieten. Die aktuelle Liste der Vorträge schaut folgendermaßen aus:

See you on the other side – Scrum-Meetings mit verteilten Teams“ von Dr. Bernd Krehoff (Boris Gloger Consulting): Scrum-Meetings mit geografisch verteilten Teams sind eine echte Herausforderung. Meistern kann sie nur, wer die Distanz als echte Hürde begreift und die Meetings anders gestaltet. Tools können helfen, aber noch viel wichtiger ist die Wahl des richtigen Formats. Wie mache ich ein Sprint Planning mit einem Team, das in drei Ländern sitzt? Kann eine Retro dann überhaupt funktionieren? Und was ist mit Schätzen? Wir bieten: Erfahrung aus diversen Projekten sowie praktisches Know-How.
  Hör zu! Effektives Feedback verbessert die Software“ von Sven Peters (Atlassian)Früh Feedback von den Benutzern deiner Software zu bekommen, ist extrem wichtig für Qualität und Akzeptanz deiner Applikation. Hör zu, was deine Kunden, Tester und Stakeholder über neue Features zu sagen haben. Dies hat direkten Einfluss darauf, ob du das nächste Killer-Feature auslieferst oder einen Flop landest. Lass deine Kunden entscheiden, welche Ideen ein Hit werden und welche wieder aus der Software rausfliegen sollten.Finde heraus, wie Atlassian JIRA einsetzt, um effektiv Feedback einzusammeln und diese Informationen dann wiederum in den Entwicklungsprozess einfließen lässt. Lerne, wie wir unsere cloudbasierte Software nutzen, um Features bei einigen Kunden schon mal zu testen, bevor die breite Masse diese erhalten.
Evaluation von Project Collaboration Software Tools für die Anwendung im agilen Projektmanagement“ von Holger Bock (Pentamino)Bei der Zusammenarbeit agiler Projektteams müssen über verschiedene Zeitzonen hinweg Dokumente bearbeitet, Informationen und der Projektfortschritt allen Beteiligten transparent gemacht werden. Einen Marktüberblick über die zahlreichen SW-Tools zu verschaffen, ist den meisten Unternehmen aus Zeitgründen unmöglich. Deshalb wurde ein Vergleich von ca. 20 Tools erstellt, um die Entscheidung für eine geeignete SW dem Management zu erleichtern. Die Ergebnisse werden in diesem Vortrag präsentiert.
Lebende Veränderung – eine wahre Geschichte eines agilen Unternehmens“ von Egor Sviridenko und Olga Ikhelis (Target Process): Christian (25) hat seine eigene Firma gegründet, mit dem Ziel das beste Produkt in seinem Marktsegment zu schaffen. Als das Unternehmen die verschiedenen Phasen seiner Entwicklung durchläuft, von den ersten Gehversuchen, durch seine Wegfindung, und bis zur Etablierung auf dem Markt und Reifung, muss Christian und seine Teams mit vielen Herausforderungen umgehen. Das Unternehmen wächst kontinuierlich, und der Markt verändert sich auch ständig. Auf diesem Weg müssen die internen Prozesse mehrmals angepasst oder auch völlig verändert werden. Was Christian dabei lernt, ist dass die Reise das Ziel ist, und die konstante Veränderung der Schlüssel zum Erfolg….Eine wahre Geschichte über das Leben eines Unternehmens. Ihres Unternehmens?
Das leidige Thema – Papier oder Software?“ von Jan SegersWer Scrum kennt hat mit diesem Thema oftmals bereits Erfahrungen gemacht. Welches Medium soll ich in meiner Firma einsetzen? Macht es Sinn möglichst viel auf Papier zu bannen oder sollte ich mich doch eher auf moderne Software verlassen? Oftmals werden diese Fragen nur subjektiv beantwortet. Dieser Vortrag analysiert beide Medien und erklärt objektiv, wann es Sinn macht auf welches Medium zu setzen anhand des Scrum Taskboards.
6 Jahre Erfahrungen mit Scrum-Tools – eine Retrospektive“ von Michael KlossScrum ist momentan sicherlich eine der bekanntesten agilen Methoden und daher existieren diverse Tools, die einem helfen sollen, Scrum als Prozess zu leben.
Der Vortrag ist eine Retrospektive aus den letzten 6 Jahren speziell auf den Fokus Scrum-Tools gerichtet. Es geht dabei sowohl um verteilte Teams als auch OnSite Projekte und wie das Tooling dort eine Rolle spielt, auch in Bezug auf andere Tools für Requirements, Management oder Testing.
Scrum Rollen sauber einhalten“ von Axel Jung (AOE Media)Scrum wird dann erfolgreich, wenn die Prozesse und Regeln auch eingehalten werden. Nur wenn jeder in seiner Rolle bleibt, fällt man nicht in die alten Strukturen zurück. Das Tool Kunagi hat uns dabei unterstützt den Scrum Prozess nach dem Idealbild zu leben und über Jahre hinweg nicht aufzuweichen. Die verschiedenen Rollen haben ihre fest definierten Grenzen und die User dürfen nur Aktionen ausführen die ihren Rollen entsprechen.Am Beispiel eines Telekommunikations Unternehmen zeigen wir die Einführung von Scrum mittels Kunagi und werden das Tool genauer vorstellen.
JimFlow – Die Evolution von Kanban bei Jimdo“ von Michael Lehr und Nadja Macht (Jimdo)Kanban wird seit Oktober 2010 bei Jimdo eingesetzt, um die Kommunikation zwischen den Teams zu verbessern, die Geschwindigkeit zu erhöhen und mehr Transparenz im gesamten Unternehmen zu schaffen. Auf diesem Wege ist Kanban ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur geworden.Durch den Einsatz in nahezu allen Unternehmensbereichen und den Bedarf, die größer werdende Kluft zwischen digitalem Issue Tracking und analogen Kanban Boards zu schließen, haben wir JimFlow entwickelt.

Die Anmeldung ist weiterhin über die Konferenz-Website möglich.

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Werbeanzeigen

Lean Startup Circle trifft sich zum 4. Mal: Launch-Erfahrungen von foodQuest und Mini-Workshop zu Innovation Games

Die letzten Treffen des Lean Startup Circles Rhein-Main waren gut besucht.

Anfang April in diesem Jahr fand das erste Treffen unseres Lean Startup Circles Rhein-Main statt. Mittlerweile hat die Veranstaltungsreihe ihren festen Platz in den Kalendern der lokalen Startup- und Softwareentwicklungsszene gefunden. Am 29. Oktober findet das vierte Treffen statt.

Auch dieses Mal können interessante Beiträge erwartet werden. Neben dem lockeren Austausch bei kühlen Getränken und Knabbereien im Büro von //SEIBERT/MEDIA in Wiesbaden können bei diesem kostenfreien Treffen diese beiden Beiträge erwartet werden:

Lean-Startup: Erfahrungen von foodQuest

Chris Chard, Mitbegründer und Geschäftsführer von foodQuest, wird uns einen offenen Einblick in seine Erfahrungen bei der Entwicklung des Produkts geben. Es ist immer wieder spannend hinter die Produktentwicklung eines Startups zu schauen und zu betrachten, wie notwendige Entscheidungen gefällt und gewisse Vorgehensweisen angewendet wurden.

Mini-Workshop zu Innovation Games

Für den zweiten Teil des Abends zeichnet Michael Tarnowski von plays-in-business verantwortlich. Im Rahmen eines kleinen Workshops wird er uns in die Innovation Games einführen und praktisch demonstrieren, wie Innovationen spielerisch gefördert werden können. Hier werden alle Teilnehmer eingespannt sein!

Ein paar grundlegende Informationen zu Innovation Games gibt es im Beitrag Innovation Games® – bessere Produkte spielerisch entwickeln.
Die Anmeldung zu dieser kostenfreien Veranstaltung erfolgt über XING, Google+ oder Facebook.

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oderRSS-Feed.

Open Space der Agile Usergroup Rhein-Main am 18. Oktober

Das Oktober-Treffen der Agile User Group Rhein-Main steht kurz bevor. An diesem Donnerstag, 18. Oktober 2012, treffen wir uns im //SEIBERT/MEDIA-Office. Dieses Mal ist das Treffen als kleines Open Space konzipiert: Jeder kann seine Fragen und Themen einbringen und gemeinsam mit anderen Agile-Interessierten diskutieren und Lösungen erarbeiten.

Open Space: Eure Themen sind gefragt

Open Space – das heißt, dass keine Themen vorgegeben sind, sondern jeder selbst Themen einreichen und sie mit anderen Teilnehmern besprechen kann. Dabei sind alle Themen erlaubt. Sie sollten möglichst irgendetwas mit agiler Softwareentwicklung im weiteren Sinne zu tun haben und es sollte sich mindestens eine weitere Person finden, die Lust darauf hat, über das Thema zu sprechen.

Aber von konkreten Fragen zur Arbeit als ScrumMaster, ProductOwner oder Teammitglied über Herausforderungen bei der Einführung von Agile bis hin zur Ausweitung agiler Organisationsformen über die Software-Entwicklung hinaus kann eine breite Themenvielfalt erwartet werden. Damit werden an einem Abend in kompakter Form viele ganz unterschiedliche Agile-Aspekte gewinnbringend vertieft.

Einführung um 19 Uhr, Themensammlung um 19:30 Uhr

Auch wer noch nicht mit dem Open-Space-Konzept vertraut ist, ist herzlich willkommen. Ab 19 Uhr werde ich für Unerfahrene eine kurze Einführung in das Format geben. Wer sich vorab etwas einlesen möchte, der sei auf diese Artikel im Blog von //SEIBERT/MEDIA verwiesen: Das Open-Space-Konzept: Prinzipien, Regeln, Besonderheiten und Open Space bei //SEIBERT/MEDIA: Rückblick auf die jüngste Konferenz. Auch die Wikipedia-Seite gibt einen Einblick in das Konzept.

Wer Open Space bereits kennt, sollte dann zur Themensammlung ab 19:30 Uhr vor Ort sein. Gerne können auch vorab bereits Ideen für das Open Space im XING-Forum der User Group oder per E-Mail an pherwarth@seibert-media.net vorschlagen werden.

Jetzt kostenlos anmelden!

Interessant? Die Teilnahme ist kostenlos! Veranstaltungsort ist das Hauptquartier von //SEIBERT/MEDIA im zentralen Wiesbadener LuisenForum, das Sie mit allen Verkehrsmitteln und auch zu Fuß zum Beispiel vom Hauptbahnhof aus prima erreichen. Hier findet Ihr eine detaillierte Wegbeschreibung.

Getränke und Knabberzeug werden bereitgestellt. Um eine Anmeldung über die XING-Eventseite oder per E-Mail an pherwarth@seibert-media.net wird gebeten.

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oderRSS-Feed.

Agile Unternehmenskultur und -werte beim australischen Software-Hersteller Atlassian – Vortrag von Sven Peters am 8. November

Im Anschluss an die Konferenz Tools4AgileTeams, die am 8. November in Wiesbaden stattfindet, möchten wir alle Konferenzteilnehmer, Mitglieder der Agile Usergroup Rhein-Main und Interessenten herzlich zu einer Abendveranstaltung in die Räume der //SEIBERT/MEDIA GmbH im LuisenForum einladen.

Sven Peters, der Deutschland-Botschafter des australischen Softwareherstellers Atlassian, wird vor Ort sein und folgenden Beitrag präsentieren:

Leidenschaft für Software – Unternehmenskultur und -werte bei Atlassian

Das Softwareunternehmen Atlassian wurde vor 10 Jahren in einer Garage gegründet. Heute macht das australische Unternehmen über $100 Millionen Umsatz und beschäftigt fast 500 Mitarbeiter weltweit. Auch nach 10 Jahren hat Atlassian noch eine frische Ausstrahlung und ist einer der beliebtesten Arbeitgeber für Softwareentwickler. Was machen die Australier anders?
Diese Session stellt Atlassian’s Werte vor, was diese für uns bedeuten und wie wir diese in unserer täglichen Arbeit einbringen. Es werden Themen vorgestellt wie

  • offene ehrliche Diskussionen
  • was für uns Agil bedeutet
  • wie wir Innovationen fördern
  • Developer, Developer, Developer und der Rest

Für uns macht Softwareentwicklung Spaß. Wir wollen, dass andere Unternehmen durch die Unterstützung unserer Tools auch Spaß an produktiver, transparenter und ehrlicher Softwareentwicklung haben. Finden Sie heraus, wie Entwicklung bei Atlassian funktioniert und nehmen Sie Anregungen für Ihr Team und ihr Unternehmen mit.

Wir freuen uns auf einen informativen Abend und einen anregenden Austausch. Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung erfolgt über eine XING-Eventseite.

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oderRSS-Feed.

„Mit Enterprise Scrum zur agilen Organisation“ – Vortrag am Donnerstag in Wiesbaden

Im Rahmen des Juli-Treffens der Agile Usergroup Rhein-Main werde ich am Donnerstag, 19.07., einen Vortrag mit dem Titel „Mit Enterprise Scrum zur agilen Organisation“ halten. Darin teile ich unsere Erfahrungen bei //SEIBERT/MEDIA von der Einführung von Scrum in einem Pilot-Projekt über den unternehmensweiten Roll-out agiler Vorgehensweisen bis hin zu der zunehmenden Anwendung agiler Werte und Prinzipien auf die gesamte Organisation.
Im Anschluss an diesen Vortrag wird Caroline Gansser von wibas einen Fishbowl zu „Herausforderungen und Lösungsansätze auf dem Weg zur agilen Organisation“ moderieren.

Darüber hinaus können an dem Abend weitere interessante Beiträge erwartet werden.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Treffen der Agile Usergroup Rhein-Main

——–
TIPPS UND TRICKS ZUM PRODUKTMANAGEMENT VON INTERNETANWENDUNGEN
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über Facebook, Twitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Open Space der Usergroup „Agile Rhein-Main“ am 21.4.2012

Es war auf dem Rückweg vom „Community Day“ einer Konferenz im vergangenen Jahr. Mit meinen Kollegen von //SEIBERT/MEDIA komme ich zu dem Schluss, dass das Open-Space-Format des „Community Day“ mindestens so wertvoll war wie die Vorträge von den Vortagen. Die Vielfalt der Themen und die Interaktion der Sessions haben den Tag unglaublich kurzweilig und lehrreich gemacht.
Keine Frage, so etwas brauchen wir auch im Rhein-Main-Gebiet.

Gemeinsam mit Benjamin Reitzammer, Reto Kiefer und Joachim Seibert von der Agile Usergroup Rhein-Main haben wir in den letzten Wochen die Rahmenbedingungen abgestimmt und laden nun am 21.4.2012 zum 1. Agile Open Space Rhein-Main nach Wiesbaden in die Räumlichkeiten von //SEIBERT/MEDIA ein.

Was ist ein Open Space?

Um es auf den Punkt zu bringen: Wir bieten den Rahmen, Ihr sorgt für die Inhalte.

Bei einem Open Space gibt es keine vorab festgelegte Agenda. Jeder Teilnehmer bekommt die Möglichkeit, eigene Sessions zu seinen Wunschthemen einzubringen. Dies können vorbereitete Sessions sein, die eher den Charakter eines Kurz-Workshops haben, z.B. auch Dojos oder Katas. Aber auch Diskussionsrunden, bei denen der “Session-Host” nur das Thema einbringt und die Moderation der Session übernimmt, die Inhalte aber von allen Teilnehmern gemeinsam erarbeitet werden, sind üblich. Es gibt keine Verpflichtung, selbst Themen einzubringen, es kann sich auch einfach Sessions von anderen Personen angeschlossen werden.

Wir erhoffen uns ein breites Themenspektrum über Scrum, Lean, Kanban, XP, Agile, … in den unterschiedlichsten Ausprägungen.

Nicht zu kurz kommen soll dabei auch der lockere Austausch zwischen den Teilnehmern, etwa beim Mittagessen, so dass wir uns untereinander noch besser kennen- und voneinander lernen.

Anmeldung

Die Anmeldung zu diesem Event erfolgt über XING. Es wird bei Anmeldung eine Kostenbeteiligung in Höhe von 29 Euro für Verpflegung, Materialien und Organisation berechnet.

Hier geht es zur Eventseite bei XING.

Foto: von logicalrealist

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

„Scrum & Kanban im Agenturgeschäft“ – Slides jetzt online

Im Rahmen des andrena ObjektForum berichtete ich am vergangenen Dienstag über Scrum & Kanban im Agenturgeschäft von //SEIBERT/MEDIA. Seit etwa eineinhalb Jahren nutzen wir in mehreren Teams intensiv die Möglichkeiten der agilen Softwareentwicklung und weiten die Ideen nach und nach auch auf das gesamte Unternehmen aus.

Durch die aktive Beteiligung der Zuhörer entwickelte sich der Vortrag zu einem eineinhalb-stündigen Dialog. Vielen Dank an alle, die dabei waren und auch an Kurt Jäger von andrena für die Ausrichtung und Moderation.

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Erfahrungsberichte zur Scrum-Einführung

Scrum-Einführungen sind eine spannende Entdeckungsreise. Das lässt sich als Fazit aus zahlreichen Erfahrungsberichten herauslesen, die von Leuten veröffentlicht wurden, die sich mit einem Team auf diese Entdeckungsreise begeben haben.

Vielfach zeigt sich dabei ein ähnlicher Verlauf bei der Einführung von Scrum, den ich in diesem Artikel gespickt mit vielen Zitaten zusammengefasst dargestellen möchte.

Eine Scrum-Einführung stellt eine tiefgreifende Veränderung dar

Zunächst einmal sollten sich die Teams bewusst sein, dass sie sich auf eine große Veränderung einlassen, wenn sie Scrum einführen. Es ist nicht eine kurze Umstrukturierung und Umbenennung, sondern eine Veränderung des ganzen Mindsets und der Art, wie gemeinsam gearbeitet wird.

„Meine sicherlich wichtigste Erfahrung ist, dass eine sanfte Einführung von Scrum nicht möglich ist: ernenne den Projektleiter zusätzlich zum Scrum Master, erkläre den Produktmanager zum Product Owner, führe Taskboard, Sprint Planning, Review und Retrospektive ein und los geht’s.“ (Katja Roth)

„Es genügt nicht, lediglich die neuen Rollen, Prozesse und Meetings einzuführen, aber ansonsten in den alten Strukturen zu verbleiben.“ (Katja Roth)

Ein solches lapidares Vorgehen bei der Einführung von Scrum führt höchstens zu einem „Scrum, but“, dass bei weitem nicht die gewünschten Effekte bringt.

„Die erste Herausforderung war es, Scrum innerhalb des ganzen Unternehmens zu verstehen. Wenn Scrum als Projektmanagement-Methode oder als Vorgehensmodell wie etwa das Spiralmodell missinterpretiert wird, bleiben die meisten Vorteile ungenutzt.“ (Traian Kaiser)

Dabei dürfen sich Teams auch nicht von der scheinbaren Einfachheit von Scrum blenden lassen.

„Das Regelwerk ist so unkompliziert und die Methode so einfach zu erlernen, dass man annimmt, man hat sofort alles verstanden. Erst wenn man Scrum tatsächlich einsetzt, merkt man, dass es sich um einen wirklichen Paradigmenwechsel handelt, der von allen Beteiligten ein radikales Umdenken verlangt.“ (Ralf Ehrhardt)

Scrum-Einführungen erfordern Veränderungsbereitschaft und Ausdauer

Teams sollten sich auf einen langen gemeinsamen Weg einstellen, bei dem allen Beteiligten die Bereitschaft für tiefgreifende Veränderungen abverlangt wird. Eine Scrum-Einführung wirkt sich auch erheblich auf die gesamte Unternehmenskultur aus.

„Der Wille von Management und Mitarbeitern, diese Veränderungen voranzutreiben und auch mehr Verantwortung in die Teams zu geben und zu übernehmen, ist absolut notwendig. Damit dies funktioniert, bedarf es einer Unternehmenskultur, die grundsätzlich dem agilen Manifest folgen kann.“ (Traian Kaiser)

Einige lieb gewonnene Angewohnheiten werden über den Haufen geworfen, um sich in der gemeinsamen Zusammenarbeit weiterzuentwickeln.

„Eine besonders große Herausforderung ist von Beginn an die Umsetzung der Maxime “Jeder macht alles” gewesen: Jedes Teammitglied hat ein Projekt, das ihm besonders am Herzen liegt, und sieht sich immer wieder versucht, sich vorwiegend um die Arbeiten an diesem Steckenpferd-Projekt zu kümmern.“ (Manuel Kummerländer)

Die zunehmende Einbeziehung der Teams in viele Entscheidungen kostet dabei viel Kraft.

„Jetzt muss ich die Teams fragen, wie sie etwas lösen wollen, das ist oft anstrengend“ (Oliver Zeiler)

„Die Selbstverantwortung und die vielen dadurch entstehenden Diskussionen finde ich recht auf- und anregend, manchmal auch sehr anstrengend.“ (Manuel Kummerländer)

Auf einmal wird Personen Verantwortung übertragen, die dieses über einen langen Zeitraum nicht gewohnt waren.

„In den letzten 20 Jahren lief das so ab: Manager haben einen Plan erarbeitet. Wurde der umgesetzt, hieß das: Wir lösen jetzt das Kundenproblem mithilfe von Software. Die Manager wissen aber häufig nicht, wie man das macht. Deswegen schlage ich vor, dass man den Programmierern das Problem beschreibt, und sie finden dann selbst heraus, wie sie es lösen. (Ken Schwaber)

Erst nach und nach, über einen längeren Zeitraum, gewinnen alle Beteiligten eine zunehmende Sicherheit in ihren Rollen und lernen, mit der neuen Verantwortung umzugehen.

„Wir befinden uns auf einer langen Straße, die, um es noch bildlicher auszudrücken, am Anfang sehr holprig und ohne Beschilderung war und nun immerhin schon zu einer stattlichen Bundesstraße ausgebaut wurde.“ (Matthias Müller)

Positive Veränderungen stellen sich nach und nach ein

Nicht umsonst entwickelte sich Scrum in den letzten Jahren zum State-of-the-Art-Vorgehensmodell in der Softwareentwicklung. Die meisten Erfahrungsberichte verweisen auf viele positive Effekte aus der Einführung von Scrum. Etwa Verbesserungen an der Qualität der Arbeitsergebnisse.

„Die Qualität unserer Software erscheint mir – insbesondere für so ein neues Team – schon sehr hoch. Wir haben viele Unit Tests mit annehmbarer Code Coverage, der Code ist fast zu 100% kommentiert, und die Software macht einen “runden” Eindruck.“ (Mathias Raacke)

Aber auch Verbesserungen bei der Zusammenarbeit und der Produktivität.

„Alles in allem machen wir uns also immer besser. Es macht Spaß, zu erleben, wie man gemeinsam die Atmosphäre, in der man arbeitet, verändern, die Qualität verbessern und die Produktivität steigern kann.“ (Matthias Müller)

Und erste Erfolge führen dazu, alle in ein gemeinsames Boot zu holen.

„Da haben alle anderen gesehen, dass Scrum Spaß macht und sexy ist.“ (Oliver Zeiler)

Machen wir uns nichts vor: Eine Scrum-Einführung ist kein leichtes Unterfangen. Aber die positiven Effekte einer gelungenen Einführung zeigen sich auf vielen verschiedenen Ebenen. Und so lohnt sich diese Reise, auch wenn sie niemals wirklich zu Ende geht… .

Erfahrungsberichte von Scrum-Einführungen:

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über Facebook, Twitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

%d Bloggern gefällt das: