Das Konferenzprogramm der Tools4AgileTeams 2013 ist online

In den letzten Wochen wurden die Vortrags-Einreichungen der Konferenz Tools4AgileTeams, die am 7. November 2013 das zweite Mal in Wiesbaden ausgerichtet wird, gesichtet und nun gerade das Konferenzprogramm veröffentlicht.

Die 12 folgenden Vorträge werden am Nachmittag noch um ein Open Space ergänzt, in dem jeder Teilnehmer seine Wunschthemen einbringen und gemeinsam in einer Gruppe von Teilnehmern behandeln kann.

Regieren Tools die Welt? Vom Sinn und Unsinn (elektronischer) Tools
Stefan Höhn, CSC Deutschland Solutions

Wenn von Tools geredet wird, denkt man sehr schnell an Software, insbesondere wir, die in der und für die IT-Industrie arbeiten. Dabei ist ein Tool nichts anderes als ein Werkzeug, das Software, Hardware, eine Technik oder eine Methode sein kann. Hinzu kommt, dass wir Agilisten die Tendenz haben, schnell elektronische Tools bis zum Grad der Ineffizienz zu verteufeln, ohne tiefer darüber nachzudenken, warum. Der Vortrag beleuchtet ganz unterschiedliche Bereiche anhand von Erlebnissen aus der Praxis, in denen sich der Einsatz der Werkzeuge verändert hat. Oft zeigt sich, dass die Auswahl der richtigen Werkzeuge zu einer echten Herausforderung werden kann und es nicht immer nur ein Richtig oder ein Falsch gibt. Mehr Infos

Scrum vs. Kanban – False Choices and Unnecessary Hybrids
Jon Terry, LeanKit

There is a debate raging in the Lean-Agile world. Should we do Scrum or Kanban? Is one better suited for certain types of teams? Do we have to progress through one before being ready for the other? Maybe we should consider a hybrid Scrumban approach? Before you decide, listen to this brief introduction to both techniques by someone with experience applying both at large scale. Mehr Infos
.

Papier ist geduldig – kann aber auch anders!
Karl Bredemeyer, bor!sgloger

Der Einsatz analoger Tools ist bei der “Agilisierung” von IT-Abteilungen oder auch ganzen Unternehmen unerlässlich. Durch die Unmittelbarkeit des Feedbacks fördern analoge Tools den direkten Austausch zwischen Teammitgliedern und zwischen Teams unterschiedlicher Abteilungen. Der Drang, sich an digitalen Tools wie JIRA oder Confluence festzuhalten, ist mitunter sehr groß, doch einige Situationen aus dem agilen Arbeitsalltag machen deutlich: Papier ist zwar geduldig, erzeugt mitunter aber auch den nötigen Druck. Mehr Infos

T4AL – Tools for Agile Leaders
Christof Braun, Manage Agile

Wenn die Teams agil werden und die Organisation sich umstellt – was machen dann die Führungskräfte? Auch ihre Aufgaben und Arbeitsweisen verändern sich. Dies soll im Vortrag kurz umrissen werden, ehe dann Werkzeuge zu den neuen Aufgaben gezeigt und erklärt werden. Wie erkenne ich die Bedürfnisse und die Motivation der Mitarbeiter? Wie und was delegiere ich an selbstorganisierte Teams? Welche Werkzeuge kann ich nutzen, um diese Fragen zu beantworten? Mehr Infos

Git mit T für Team
Sven Peters, Atlassian

Git ist nicht nur ein Versionkontrollsystem. Git kann die Art und Weise verändern, wie wir im Team miteinander arbeiten. Viele Teams wissen nicht, dass ihr Entwicklungs-Workflow in Git abgebildet werden kann, und benutzen es einfach Out-of-ohe-Box. Git ist aber viel leistungsfähiger und kann das Team produktiver machen, die Delivery-Pipeline schützen und zur besseren Zusammenarbeit beitragen. Sie lernen, wie man ALM-Lösungen wie Continuous Integration, Code Reviews und Fehlerverfolgung in den individuellen Workflow integriert. Schützen Sie Ihren Master-Branch vor versehentlichen Commits, defekten Builds und nicht überprüftem Code. Diese Präsentation wird Ihnen zeigen, wie Sie mit Git am effektivsten im Team zusammenarbeiten – egal ob Sie gerade zu Git wechseln oder bereits ein erfahrener Git-User sind. Mehr Infos

Tools für (verteilte) Retrospektiven
Marc Löffler, KARL STORZ

Retrospektiven sind aus agilen Teams nicht wegzudenken. Gleichzeitig gibt es durch die Globalisierung immer mehr verteilte Teams. Dies führt zu diversen Hürden und Problemen bei der Durchführung von effektiven Retrospektiven. In diesem Vortrag spreche ich über Sinn und Unsinn von analogen und elektronischen Tools und darüber, wie man sie gewinnbringend einsetzen kann. Mehr Infos

Scaling Transparency – Portfolio-Boards und KPIs
Frank Schlesinger, ImmobilienScout

Mit 26 Teams hat ImmobilienScout eine Größe erreicht, in der die direkte Transparenz der agilen Teams (Boards, Burndowns etc.) nicht mehr nach oben, links, rechts und außen kommunizierbar ist. Das agile Versprechen “mehr Transparenz” ist zumindest für das Management einer so großen Organisation nicht aufgegangen. Mit verschiedenen Tools arbeiten wir aktuell daran, dies zu ändern. Dabei stehen eine komplett automatisierte Portfolio-Visualisierung und ein KPI-Dashboard im Mittelpunkt. Mehr Infos

Retrospektive: Das “Tool” zur Teamentwicklung gemeinsam kreativ weiterentwickeln
Anna Kröll, wibas & Jessica Bühler, GIP mbH

Wer leidenschaftlich scrummt, agil arbeitet oder häufig auf der berühmt-berüchtigten Metaebene unterwegs ist, kennt sie: die vielfältig angewendeten, leider aber auch häufig als “Werkzeug” missinterpretierten Retrospektiven. Retrospektiven müssen keine “Kaffeekränzchen mit Klebezetteln” oder stinklangweilig sein, weil schon zum x-ten Mal exakt gleich durchgeführt. Sie bringen, wenn richtig und vor allem kreativ gestaltet, ein Team dazu, sich kontinuierlich zu verbessern. Mehr Infos

Aha! Oder: Beispiele von unkonventioneller Visualisierung in agilen Projekten 
Egor Sviridenko, TargetProcess

Wie kann qualitative Visualisierung die Augen des Teams und des Managements öffnen? Colour-Coding, Mindmaps, Netzwerke, Timelines – diese und viele andere Werkzeuge können im Alltag eingesetzt werden, um die Information endlich zum Sprechen zu bringen. Sie haben endlich weniger Reports, aber jeder hat die Augen auf konkrete Probleme oder Trends gerichtet. Ein kurzer und praktischer Vortrag mit Beispielen für alle, die Info-Visualisierung für wichtig halten oder neugierig sind. Mehr Infos

Agile Management Innovations
Norbert Hölsken, it-agile

Wie würde eine Organisation aussehen, wenn sie ganz nach den Prinzipien des Agilen Manifests aufgebaut wäre? In der nicht nur Projekte agil wären, sondern das gesamte Unternehmen? Wir haben einige Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt und konkrete Techniken und Tools abgeleitet – die Agile Management Innovations. Nicht alles passt überall. Es gibt kein Schema F. Was wir versprechen können, sind viele Anregungen, von denen sicherlich auch Ihrem Unternehmen die eine oder andere gut tun würde. Mehr Infos

Die Iterationen eines Tools – Die Geschichte von Lean Stack
Lukas Fittl, Spark59

Vor zwei Jahren begannen wir, damit zu experimentieren, das Lean-Startup- und das “Build-Measure-Learn”-Konzept in die Praxis umzusetzen und das gesamte Team als Product Owner zu sehen: Angefangen mit einer weiteren “Validation”-Spalte am Kanban-Board hin zum kompletten Framework “Lean Stack”, das wir dann weiter vereinfachten und verständlicher machten. Dieser Vortrag erzählt, wie unser Ansatz ursprünglich in Consulting-Projekten entwickelt und getestet wurde und wie wir diesen Schritt für Schritt systematisieren und in ein Online-Tool verwandeln konnten. Mehr Infos

Tools & Techniken für die Entscheidungsfindung in selbstorganisierten Teams
Oliver Zahrt & Armin Meyer, //SEIBERT/MEDIA

In diesem Vortrag werden Möglichkeiten vorgestellt, wie Entscheidungen gemeinsam gefällt werden können. Durch den Wegfall einer Entscheidung durch eine hierarchisch festgelegte Person kann es dazu kommen, dass sich Entscheidungsprozesse sehr lange hinziehen. Wie sich Entscheidungen schnell gemeinschaftlich treffen lassen, lernen Sie in diesem Beitrag. Zu den vorgestellten Techniken gehören Thumb-Voting, Dot-Voting, Dotmocracy, das Konsent-Verfahren und vieles mehr. Mehr Infos

Jetzt für die Konferenz anmelden und 10% Rabatt nutzen

Bis zum 7. Oktober gilt der Early-Bird-Preis von 299 Euro inkl. MwSt. Als Leser von Produktmanager-Internet.de gibt es zusätzlich mit dem Aktionscode „ProduktmanagerInternet“ einen Rabatt von 10% auf die Ticketpreise. Hier geht es zur Anmeldung.

——–
TIPPS UND TRICKS ZUM PRODUKTMANAGEMENT VON INTERNETANWENDUNGEN
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben: Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder den RSS-Feed.

VERANSTALTUNGSHINWEIS: Tools4AgileTeams Konferenz in Wiesbaden

„Today I’m going to change the world“ – die ersten 24h beim Agile Coach Camp

Gerade findet in Rückersbach in der Nähe von Aschaffenburg das 4. Agile Coach Camp statt. Eine Mischung aus Agile-Coaches, ScrumMastern, agilen Managern und sonstigen Agilisten hat sich zusammengefunden, um sich gute 48h lang auszutauschen.

IMG_5338Das ganz bescheidene Motto der Unkonferenz:

Today I’m going to change the world … (a little).“

Am gestrigen Abend begann es mit einem get together in der Bar des Seminarzentrum Rückersbach. Nach einer Stärkung und ersten intensiven Gesprächen haben wir uns für die Begrüßung und zahlreiche Lightning Talks im Forum versammelt. Dort wurden auch die T-Shirts mit dem Slogan (siehe das T-Shirt links) ausgeteilt.

Den Rest des Abends verbrachten wir mit zahlreichen Gesprächen. Bei uns drehte es sich hauptsächlich um zwei Themen: Mitarbeiter-Einstufungen und -Vergütung sowie Abrechnungsmodelle. In beiden Fällen gibt es zahlreiche unterschiedliche Ansätze, wobei der Großteil der Organisationen nur auf zwei oder drei übliche Varianten zurückgreift. Womöglich werden wir die Themen auch morgen noch einmal in einer Session weiter vertiefen.

IMG_5344Nach einem erholsamen Schlaf und einem kurzen Lauf ging es nach dem Frühstück im Forum des Seminarzentrums weiter. Ein paar organisatorische Hinweise, ein paar Hintergrundinformationen zur Open Space-Technologie, dann ging es auch schon los mit der Themensammlung.
Ein interessanter Timetable ist entstanden, bei dem zu jedem Zeitpunkt gleich mehrere Sessions interessant wären.

In den Open Space-Tag bin ich dann mit einer eigenen Session über das Spannungsfeld Velocity & Customer Value gestartet. Es ging darum, dass viele Teams ihre Velocity in Form von bspw. Story Points messen, und ihren Fortschritt danach messen. Außer Acht bleibt bei solch einer Betrachtung allerdings, ob die gebauten Features/umgesetzten Anforderungen auch wirklich genutzt werden und damit wirklich einen Wert für den Kunden liefern.
IMG_5350Mit dem Build – Measure – Learn -Zyklus im Kopf haben wir dann darüber gesprochen, wie sich Methoden aus Lean Startup in agile Teams, insbesondere Scrum-Teams, integrieren lassen.

Neben einer methodischen Herausforderung ist es auch eine kulturelle: Viele Teams werden es befremdlich finden, ein gerade gebautes Feature aus einer Anwendung zu streichen, weil es nicht genutzt wird. Daher ist der Einsatz von MVP (Minimal Viable Products) zum Abtesten von Ideen wertvoll.

 

Ein weiterer Ansatz dafür ist die Nutzung von Discovery Stories. Die Idee ist dabei, dass zunächst einmal vom Team abgeklärt wird, ob eine Idee auf das Interesse der Anwender stößt und wirklich einen Business Value liefert.

Für die kulturelle Herausforderung kann es interessant sein, interdisziplinäre Hackathons durchzuführen, in denen sich neben der Beschäftigung mit dem Hacken auch den Nutzerbedürfnissen gewidmet wird.

Den Rest des Vormittags habe ich mit TEMENOS verbracht. Worum es da geht?

Temenos is about understanding our deepest personal visions and how we want to influence the organizational, social and family containers around our lives.

Christine und Olaf haben von ihren Erfahrungen aus einem Training in den USA berichtet und ein „Speed Temenos“ durchgeführt. Dabei haben sie Inhalte des Trainings, das über 9 Tage lief, in knapp zwei Stunden mit den Teilnehmern behandelt und gemeinsam durchgeführt. Demnächst werden sie auch in Deutschland Trainings dazu anbieten. Infos zu TEMENOS gibt es unter www.visiontemenos.com.

IMG_5365Nach dem Mittagessen war die Session „How to improve your retrospectives“ sehr hilfreich. In einer Runde von gut 20 ScrumMastern und Coaches haben wir uns darüber ausgetauscht, wie Retrospektiven abwechslungsreich und effektiv gestaltet werden können.

Insgesamt sind dabei über 20 Ideen zusammengekommen, von denen ich viele am liebsten gleich ausprobieren möchte.

Noch ein guter Tag liegt vor uns, wenn es so weiter geht wie bisher lässt sich das Agile Coach Camp 2013 allerdings mit einem Wort beschreiben: großartig!

Danke an die Organisatoren!

Einige Bilder vom Agile Coach Camp gibt es in meinem Flickr-Account.

——–
TIPPS UND TRICKS ZUM PRODUKTMANAGEMENT VON INTERNETANWENDUNGEN
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben: Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder den RSS-Feed.

VERANSTALTUNGSHINWEIS: Tools4AgileTeams Konferenz in Wiesbaden

 

Agile Days bei der jax in Mainz

Anfang Mai findet in Mainz erneut die jax statt, eine Konferenz für Java, Architektur, Cloud und Agile. Im Programm sind auch einige Special Days, bei denen sich intensiv ausgewählten Schlüsselthemen gewidmet wird.

Drei dieser Special Days behandeln die verschiedenen Aspekte agiler Softwareentwicklung.
Zum Agile Day (2. Mai) werden unter anderem Jutta Eckstein (Autorin von „Agile Softwareentwicklung mit verteilten Teams“), Jens Coldewey (Geschäftsführer von it-agile) und Roman Pichler (Autor von „Scrum – Agiles Projektmanagement erfolgreich einsetzen“) erwartet. Inhalt der Sessions sind eher grundlegende Fragestellungen zur Agilität.
Beim Agile Day interaktiv (2. Mai) wird live gezeigt, wie u.a. Coding Katas und Retrospektiven ablaufen sollten. Karateka Arne Roock wird gar vorführen, woher die Bezeichnung „Kata“ kommt.
Bei den Agile ALM Days (3. und 4. Mai) wird es wieder sehr technisch. „Besser Software schreiben“ ist das Ziel, das u.a. durch professionelles Build-Management, technische QS und Continous Integration erreicht werden soll.

Zu den Special Days der jax 2011 in Mainz

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

%d Bloggern gefällt das: