Produktmanagement Lesetipps: Scrum an den Boss verkaufen, Make-or-Buy, ROTI, Tage der Entscheidungen

glassesEine Ladung Informationen für Produktmanager gefällig? Wir haben Euch wieder eine Reihe von Lesetipps zusammengestellt. Diesmal geht es um die Bewerbung von Scrum beim Vorgesetzten, Make-or-Buy-or-Partner-Entscheidungen, Feedback für Meetings mittels ROTI und um „Tage der Entscheidungen“. Viel Spaß beim Lesen!

  • Schon häufiger habe ich es erlebt, dass Mitarbeiter die Einführung von Scrum in ihrem Unternehmen vorantreiben wollten und sich überlegt haben, wie Sie der Führungsebene die Vorteile vermitteln können. Robert Karlsson hat in dem Artikel „Key Arguments to Sell Scrum to Your Boss“ einige Empfehlungen zusammengetragen, wie vorgegangen werden kann.
  • Building Your Own Product – Isn’t Always the Best Strategy„, diesen Reminder gibt uns das Blog onproductmanagement. Es sollte in Betracht gezogen werden, dass der Kauf einer bestehenden Lösung oder auch eine Partnerschaft der bessere Weg sein könnten.
  • Im Blog von //SEIBERT/MEDIA wird ein Verfahren vorgestellt, mit dem schnell Feedback zu Besprechungen und Workshops eingeholt werden kann: ROTI: Schnelles Feedback bei jeder Gelegenheit. Es wird auch gleich eine Druckvorlage mitgeliefert, mit dem die kurze Abfrage bei den Teilnehmern durchgeführt werden kann.
  • 3 Fragen sollten sich Unternehmen und Organisationen regelmäßig stellen, empfehlen Förster & Kreuz in ihrem aktuellen Artikel „Tage der Entscheidungen„: 1. Wo liegen die größten Chancen, auf die wir uns konzentrieren sollten? 2. Welche Fähigkeiten brauchen wir, um von diesen Chancen profitieren zu können? 3. Womit vergeuden wir heute Zeit und wofür sollten wir diese besser verwenden? Sie selbst möchten sich diese Frage fortan vier Mal pro Jahr stellen.

Foto: 0xMatheus

——–
TIPPS UND TRICKS ZUM PRODUKTMANAGEMENT VON INTERNETANWENDUNGEN
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben: Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder denRSS-Feed.

Werbeanzeigen

Ist das Daily Standup für Teammitglieder zwingend?

Daily StandupVon Zeit zu Zeit erhalte ich Anfragen von Lesern, zu denen ich natürlich sehr gerne auch Rückmeldung gebe. Im aktuellen Fall handelt es ich um eine Frage, die uns vor längerer Zeit auch einmal bewegt hat: „Ist das Daily Standup für Teammitglieder zwingend?“
Gerne führe ich meine Gedanken hierzu aus, freue mich aber auch über Ergänzungen anderer Leser über die Kommentarfunktion.

Was ist ein Daily Standup?

Um alle Leser abzuholen, möchte ich noch einmal vorstellen, worum es sich bei Daily Standups eigentlich handelt. Daily Standups sind tägliche Kurzbesprechungen des Projektteams und einer der Grundbestandteile agiler Softwareentwicklung. In Scrum wird hierfür die Bezeichnung „daily scrum“ verwendet. Es ist ein fest verankertes Element in Scrum. Aber auch in Teams, die mit Kanban arbeiten, werden tägliche Standup-Meetings häufig eingesetzt.

Als Grundregel kann angesehen werden, dass dieses Meeting maximal 15 Minuten dauern sollte. Jeden Tag, zur selben Uhrzeit am gleichen Ort. In dieser Zeit beantworten alle Teilnehmer die folgenden Fragen:

  • Was wurde seit dem letzten Standup-Meeting gemacht?
  • Was wird bis zum nächsten Standup-Meeting erledigt?
  • Gibt es Hindernisse, Herausforderungen oder Optimierungsbedarfe, die angegangen werden sollten?

Optimalerweise findet dies an einem Taskboard statt, wie in obigem Bild dargestellt, damit alle auch direkt sehen können, von welcher Aufgabe der Kollege gerade spricht. Gemeinsam wird dann dieses Taskboard auch im Standup-Meeting aktualisiert, etwa erledigte Aufgaben verschoben.

Ist ein Teilnahmezwang für Daily Standups sinnvoll?

In der weniger agilen Praxis werden die Standup-Meetings häufig in Frage gestellt. So sind sowohl bei den Projektteams selbst als auch beim Management der Sinn und Nutzen nicht selten umstritten.

Zunächst einmal ist es meines Erachtens sinnvoll, den täglichen Einsatzbesprechungen eine ernsthafte Chance zu geben. Hat das Team also noch gar keine Erfahrung damit gemacht, wäre es ein guter Schritt, diese für einen längeren Zeitraum, zum Beispiel für 4 oder 6 Wochen oder bei Scrum-Teams für 2-3 Sprints einfach einmal auszuprobieren. Einen Zwang würde ich für nachteilig halten, da hier ganz klar mit Gegenwehr gerechnet werden muss. Vielmehr sollte das Team gemeinsam einen solchen Test-Zeitraum beschließen. Wenn dann negative, schlecht begründete Kritik auftaucht, kann derjenige darauf verwiesen werden, dass sich gemeinsam für eine Testphase entschieden wurde, die erst einmal abgewartet werden sollte. Wenn ernsthafte Verbesserungsvorschläge vorgetragen werden kann geschaut werden, dass diese möglichst schon frühzeitig mit in die Standups eingebracht werden.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Standup-Meetings von Teammitgliedern insbesondere in den folgenden Fällen kritisiert werden:

  • Die Meetings ziehen sich ewig hin und kommen nicht auf den Punkt. Dann sollte darauf geachtet werden, dass die Timebox eingehalten wird und Themen, die nur einen kleinen Teil der Gruppe betreffen erst im Anschluss an das Daily Standup besprochen werden.
  • Es wird gar nicht zusammen gearbeitet. Wenn jeder eh an seiner eigenen Baustelle arbeitet, dann erscheint der gegenseitige Austausch natürlich überflüssig. In diesen Fällen steht das Team vor einer größeren Herausforderung und sollte sich eventuell einmal damit beschäftigen, wie Teamwork in der agilen Softwareentwicklung verstanden und angewendet wird.
  • Es fehlt eine Moderation. Bei Scrum-Teams macht dies häufig der Scrum-Master, die Moderation kann aber auch abwechselnd von Teammitgliedern übernommen werden. Es sollte aber immer klar sein, wer gerade Moderator ist und dieser sollte z.B. darauf achten, dass die Redeanteile möglichst ausgeglichen sind. Nur wenn auch alle zu Wort kommen, macht es für sie auch Sinn, sich an dem Meeting zu beteiligen.
  • Es fehlt eine feste Zeit und ein fester Ort. Wenn die Meetings nicht allen Teammitgliedern in Fleisch und Blut übergehen und einen festen Platz im Kalender aller Teammitglieder haben, geht unnötig viel Zeit dafür verloren zu klären, warum Kollege A und Kollegin B gerade noch nicht anwesend sind. Manche Teams arbeiten auch mit „Strafen“, falls jemand unentschuldigt fehlt oder zu spät kommt. Dies können z.B. 10 Cent für das Team-Sparschwein sein, die dann nach etwas sammeln in einen Kuchen für das Team investiert werden.
  • Probleme werden nicht angegangen. Wenn immer wieder die gleichen Herausforderungen auftreten oder ein Kollege im Standup jeden Tag das gleiche erzählt, da er offensichtlich ein Problem mit einer Aufgabe hat, sollten beim Team die Alarmglocken angehen und für eine dauerhafte Lösung gesorgt werden. Standup-Meetings sind eine gute Möglichkeit, kontinuierliche Verbesserungsprozesse anzustoßen.

Nach dem wir nun ein paar Jahre Erfahrung mit Daily Standups haben, kann ich mir kaum noch vorstellen, wie ein Team, dass sehr eng zusammen arbeitet, ohne diese kurzen Einsatzbesprechungen effektiv und effizient zusammen arbeiten kann.

Weitere Informationen zu Daily Standups:

Foto: tomnatt

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oderRSS-Feed.

Wie wir mit Stattys Haftfolien effiziente Workshops gestalten

„Stattys – Geniale Methode für Workshops etc.“ titelte Stefan Hagen seinen neuesten Blogposts. Darin beschreibt er, wie mit elektrostatischen Folien Meetings und Workshops sehr effizient gestaltet werden können. Er weist dabei auch darauf hin, dass wir bei //SEIBERT/MEDIA mit Stattys-Folien arbeiten, was wir in der Tat sehr intensiv machen. Aufmerksam wurden wir auf Stattys durch unseren Kollegen und Freund Gerrit Eicker gemacht. Seit den ersten Erfahrungen damit haben sie einen festen Platz in unseren Moderationskoffern.

Wir nutzen sie häufig in Workshops und verwenden sie um Gedanken zu erfassen, zu strukturieren, zu priorisieren und ähnliches.

Anwendungsbeispiel

Wie kann die Nutzung solcher Folien konkret ausschauen? Ein Beispiel von einem Workshop, wie er regelmäßig in ähnlicher Form bei uns abläuft.
Wir möchten gemeinsam besprechen, welche Aufgaben wir als nächstes für die Entwicklung eines Neuprodukts angehen möchten. Im ersten Schritt sammeln wir in einem Brainstorming die möglichen Aufgaben. Wir schreiben dabei jeweils eine Idee auf einen Zettel und hängen diese Zettel an eine große freie Wand. Wenn die Brainstorming-Phase abgeschlossen ist, präsentieren wir nacheinander unsere Beiträge. Dabei beginnen wir auch mit dem „Clustern“ der Ideen. Das bedeutet, dass wir ähnliche oder gleiche Beiträge zu Gruppen verdichten, in dem wir die Zettel aneinander legen. Anschließend nehmen wir eine Priorisierung vor. Dazu verschieben wir die Zettel und Cluster so, dass die unserer Meinung nach wichtigsten Aufgaben nach oben rutschen, die unwichtigeren nach unten.

Meine Einschätzung

Während ich mit der Bezeichnung von Stattys als Methode nicht einverstanden bin, sondern es vielmehr als ein Werkzeug zur Unterstützung der Anwendung von Methoden wie Brainstorming betrachte, stimme ich der folgenden Einschätzung von Stefan Hagen zu:

Stattys gehören in den Methoden-Koffer eines Projektleiters.

Stattys versus Post-its

In den Kommentaren zu Stefans Artikel kam auch die Frage auf, ob nicht Post-its gleichermaßen gut nutzbar sind. Erst kürzlich hatten wir in einem Meeting wieder beides im Einsatz, Stattys und Post-its. Es zeigt sich, dass bei obiger Verwendung, die mit einem mehrmaligen Umkleben und auch übereinander hängen einhergeht, Post-its nicht wirklich mithalten können. Sie lassen sich z.B. bei Diskussionen über die Priorisierung nicht einfach x-fach hin und her schieben, ohne sichtbar an Klebkraft zu verlieren. Bei 40-50 Zetteln in einer Session kann es nervig werden, wenn immer wieder welche herunterfallen. Dies passiert insbesondere auf sehr rauen Untergründen, wie Raufasertapete. Stattys lassen sich auch davon nicht beeindrucken, sondern einfach verschieben.

Stattys und elektronische Systeme

Wir setzen bei unserer Arbeit sehr intensiv auf unser Confluence-Wiki und unser Aufgaben-Management-System JIRA. Daher bleibt die Dokumentation der Workshops in einem der Systeme nicht aus. So sind die Ergebnisse leicht Personen zugänglich zu machen, die nicht am Workshop teilgenommen haben.

Fazit

Stattys gehören für uns mittlerweile einfach dazu und unterstützen uns, Workshops unter Einbeziehung aller Teilnehmer durchzuführen. Es wird dadurch sehr ergebnisorientiert und fokussiert zusammen gearbeitet.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Warum alle Scrum-Meetings wertvoll sind

PDCA-Zyklus oder Demingkreis Ist es denn wirklich erforderlich, alle in Scrum vorgesehenen Meetings durchzuführen? In einem aktuellen Beitrag im Blog von //SEIBERT/MEDIA unter dem Namen „Die Scrum-Meetings und ihre Bedeutung“ habe ich dargelegt, warum alle Meetings, die durch den Scrum-Zyklus vorgegeben werden, sinnvoll sind. Denn erst durch die Ausführung von Sprint-Planungsmeeting, die Daily Scrums, Sprint-Review und Sprint-Retrospektive wird der Demingkreis der kontinuierlichen Verbesserung geschlossen. Eine Vorstellung dieser Meetings und ihrer Bedeutung für den Demingkreis erfolgt in diesem Artikel:

Zum Artikel im //SEIBERT/MEDIA Blog

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

%d Bloggern gefällt das: