Produktmanagement Lesetipps: Product Owner-Rolle, Kunden- und Anwenderbefragungen, Bereitschaft zu Fehlern, Pretotyping

Nach längerer Pause gibt es wieder einige Leseempfehlungen aus meinem RSS-Reader zu verschiedenen Themen, die für Produktmanager von Bedeutung sind.

Die Rolle des Product Owners

Roman Pichler stellt zwei typische Varianten gegenüber, wie die Product Owner-Rolle besetzt wird: Die Besetzung durch den Kunden selbst sowie eine Besetzung mit einem Proxy. Er schlägt aber auch vor, bei einem größeren Projektportfolio die beiden Varianten zu nutzen, je nachdem, ob nur für einen Kunden oder für eine Vielzahl von Kunden entwickelt wird: „Two common ways to apply the product owner role„.

Hilfreiche Tipps für Kunden- und Anwenderbefragungen

Egal ob Customer Development, Lean Startup oder agile Softwareentwicklung – sie alle empfehlen die aktive Einbeziehung von Kunden und Anwendern. Ein Mittel hierfür ist die Durchführung von Kunden- und Anwenderbefragungen. Zur Durchführung solcher Befragungen gibt es hier zahlreiche Tipps von einem erfahrenen Produktmanager: „How do I set up customer interviews?

Keine Angst vor Fehlern

Im hervorragenden Blog von HackFwd, dem Pre-Seed Investor von Lars Hinrichs, wird die Bedeutung des Scheiterns und des Fehler machen betont. Für die Realisierung von neuen Produkten ist es wichtig, die Bereitschaft aufzubringen, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen: „Fail better„.

Minimale Feedbackschleifen – Pretotyping

Wie kann so schnell wie möglich Feedback vom Markt eingeholt werden, um sicherzustellen, dass nur wirklich Nutzen schaffende Produkte und Features realisiert werden? Der Begriff des Prototyping ist bekannt. Doch auch für so manchen Prototypen wird noch Wochen und Monate gearbeitet.
Alberto Savoia empfielt: „Pretotype it!„. Und stellt auch gleich ein kostenfreies E-Book bereit, in dem er erklärt, wie hierfür vorzugehen ist.

Weitere Ausgaben der Produktmanagement Lesetipps:

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Aus Fehlern eine Chance machen

Problems are OpportunitiesEin aktueller Vorfall bei UserVoice zeigt sehr schön, wie sich aus Fehlern eine Chance machen lässt. UserVoice ist eine Webanwendung, die es ermöglicht, gemeinsam mit den Nutzern Feature-Wünsche und Fehlermeldungen zusammen zu tragen, zu diskutieren und bewerten zu lassen. Es hilft entsprechend, die Bedürfnisse der Kunden und Anwender besser zu verstehen und passgenauere Lösungen zu entwickeln.

Ungewollt wurde den kostenfreien Nutzern eine Funktion freigeschaltet, die eigentlich nur für kostenpflichtige Nutzer vorgesehen ist: sie konnten mehrere Administratoren gleichzeitig hinterlegen.

Die Ankündigung der Behebung dieses Fehlers erfolgt durch den UserVoice Community Manager Evan Hamilton auf diese Weise:

„Hey there,

The other day we discovered that we screwed up, and you benefited from it. You basically got the „Bank Error in Your Favor“ card from the Monopoly board game. 🙂

Free UserVoice accounts are only supposed to be allowed to have a single Admin…to add additional Admins, you must upgrade your account. Due to a bug, this wasn’t the case: you, and a number of other accounts, were able to add as many Admins to your Free plan as you wanted. Oh dear.

Obviously, we need to rectify this; we can’t make any money unless we have limits on our accounts. However, this was our error and we do feel badly about that. Here’s what we’re going to do:

We’ll give you a little over 60 days (what with holiday schedules and all) to upgrade your account before we reactivate the restrictions. For more info on our plans, see http://uservoice.com/plans. To change your plan, follow these steps: https://feedback.uservoice.com/knowledgebase/articles/40223. That means you have until about February 13th to make any adjustments.
We’re going to give you 50% off any UserVoice plan for a year, since this was our issue. Just use this code: freebug (How to redeem: https://feedback.uservoice.com/knowledgebase/articles/40216)
I’m extremely sorry you had to be inconvenienced by this (Though I’m glad you were undercharged, not overcharged!) and I’d be happy to answer any questions you might have. Thanks for your understanding!

-Evan Hamilton
Community Manager, UserVoice“

Diese Dinge macht Evan in diesem Fall meines Erachtens besonders gut, um aus dem Fehler eine Chance für eine höhere Kundenbindung und mehr Umsatz zu ziehen:

  • Der offene Umgang mit dem Fehler führt zu einer großen Sympathie und schafft Vertrauen.
  • Es ist ein Anlass für UserVoice, mal wieder alle kostenfreien Nutzer zu kontaktieren. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das kurzzeitig zu einer deutlichen Zunahme der Aktivität der Nutzer führt.
  • Die kostenfreien Nutzer erhalten den Vorteil für weitere 60 Tage, so dass auch andere kostenfreien Nutzer den ungeplanten Vorteil temporär nutzen und somit ein Premium-Feature ausprobieren können.
  • Evan leitet direkt in einen Verkaufsprozess über. Durch das besondere Angebot eines 50%-Discounts wird es besonders interessant, ein Upgrade durchzuführen.

Foto: von Donna Grayson
——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oderRSS-Feed.

Produktmanagement Lesetipps: Scrum ist sexy, Product Backlog Board, Fibonacci-Folge, 10 Regeln des Unternehmertums, Fehler von MySpace, Kanban, Arbeit der VCs

Diesmal mit Erfahrungen bei ImmobilienScout nach der Einführung von Scrum, Roman Pichlers Vorschlag eines Product Backlog Boards, einem Aufruf zur Verwendung der richtigen Fibonacci-Folge, 10 Regeln des Unternehmertums vom LinkedIn-Gründer, die Fehler von MySpace, einer Einführung in Kanban und einem Einblick in die Arbeit eines Venture Capitalist.

  • Scrum ist sexy und macht erfolgreich. So sieht es Oliver Zeiler, CTO bei ImmobilienScout. Für das Magazin CIO berichtet er berichtet er von den Anfängen mit Scrum, den bereits erzielten Produktivitätssteigerungen und dem Ziel „Continuous Live Deployment“: Die Scrum-Erfahrungen bei Immobilien Scout. Ebenfalls sehenswert ist diese Präsentation zu Scrum bei ImmobilienScout: Scrum & Project Management.
  • Scrum-Trainer Roman Pichler macht einen Vorschlag, wie das Product Backlog und Bedingungen („Constraints“) besser visualisiert werden können: The Product Backlog Board
  • Scrum-Mitbegründer Ken Schwaber ruft dazu auf, dass wir bei Anwendung von Planning Poker, einer Methode zum Generieren von Aufwandsschätzungen, nur mit Pokerkarten mit der richtigen Fibonacci-Folge arbeiten. Der theoretische Physiker Stephen Hawking hatte sich an ihn gewendet, da er und sein Team immer wieder mit einer falschen Folge konfrontiert wurden, die als Fibonacci-Folge missinterpretiert wurde. Der Aufruf von Ken Schwaber
  • LinkedIn-Gründer Reid Hoffman präsentiert für VentureBeat seine 10 Regeln des Unternehmertums.
  • Robert Scoble analysiert in einem Blogpost, welche Fehlentscheidungen dafür gesorgt haben, dass MySpace der Todesspirale nicht entkommen konnte, sondern noch tiefer hineingeraten ist: MySpace’s death spiral.
  • Im Blog von //SEIBERT/MEDIA gibt es einen Artikel zu Kanban, der insbesondere für Einsteiger zu empfehlen ist: Kanban: Funktionsweise, Elemente, Anwendung.
  • Der Venture Capitalist Olaf Jacobi, Partner bei Target Partners, stand selbst schon auf der Seite der Startup-Gründer. Nun erinnert er sich zurück, dass er damals selbst immer wissen wollte, wie ein VC arbeitet. Er bietet uns nun einen spannenden Einblick: Wie arbeitet eigentlich ein VC?

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Warum frühzeitige Tests in der Softwareentwicklung so wichtig sind

Das Testen neuer Entwicklungsstände gehört zu den Routinearbeiten in der Softwareentwicklung. Dessen Bedeutung sollte aber auf keinen Fall und zu keinem Zeitpunkt unterschätzt werden. Nach der 1:10:100-Regel vervielfachen sich die Kosten einer Fehlerbehebung mit dem Zeitpunkt der Entdeckung um den Faktor 10 (Erklärungen der 1:10:100 Regel in englisch: 1, 2, 3).

Mehr von diesem Beitrag lesen

Zum Umgang mit Widerständen

Ein Zitat von P.R. Lawrence, das sich primär auf Widerstände bei Veränderungsprozessen in Organisationen bezieht. Gleichfalls ist es ein Tipp von hohem Nutzwert auch im Alltag:

„When resistance does appear, it should not be thought as something to be overcome. Instead it should be best thought as a useful red flag – a signal that something is going wrong. (…) Therefore, when
resistance appears, it is time to listen carefully to find out what the trouble is.“

Via: Einem Skript „Change Management“, über das ich am Sonntag in Kaiserslautern eine Klausur schreibe.

%d Bloggern gefällt das: