Produktmanagement Lesetipps: Product Owner-Rolle, Kunden- und Anwenderbefragungen, Bereitschaft zu Fehlern, Pretotyping

Nach längerer Pause gibt es wieder einige Leseempfehlungen aus meinem RSS-Reader zu verschiedenen Themen, die für Produktmanager von Bedeutung sind.

Die Rolle des Product Owners

Roman Pichler stellt zwei typische Varianten gegenüber, wie die Product Owner-Rolle besetzt wird: Die Besetzung durch den Kunden selbst sowie eine Besetzung mit einem Proxy. Er schlägt aber auch vor, bei einem größeren Projektportfolio die beiden Varianten zu nutzen, je nachdem, ob nur für einen Kunden oder für eine Vielzahl von Kunden entwickelt wird: „Two common ways to apply the product owner role„.

Hilfreiche Tipps für Kunden- und Anwenderbefragungen

Egal ob Customer Development, Lean Startup oder agile Softwareentwicklung – sie alle empfehlen die aktive Einbeziehung von Kunden und Anwendern. Ein Mittel hierfür ist die Durchführung von Kunden- und Anwenderbefragungen. Zur Durchführung solcher Befragungen gibt es hier zahlreiche Tipps von einem erfahrenen Produktmanager: „How do I set up customer interviews?

Keine Angst vor Fehlern

Im hervorragenden Blog von HackFwd, dem Pre-Seed Investor von Lars Hinrichs, wird die Bedeutung des Scheiterns und des Fehler machen betont. Für die Realisierung von neuen Produkten ist es wichtig, die Bereitschaft aufzubringen, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen: „Fail better„.

Minimale Feedbackschleifen – Pretotyping

Wie kann so schnell wie möglich Feedback vom Markt eingeholt werden, um sicherzustellen, dass nur wirklich Nutzen schaffende Produkte und Features realisiert werden? Der Begriff des Prototyping ist bekannt. Doch auch für so manchen Prototypen wird noch Wochen und Monate gearbeitet.
Alberto Savoia empfielt: „Pretotype it!„. Und stellt auch gleich ein kostenfreies E-Book bereit, in dem er erklärt, wie hierfür vorzugehen ist.

Weitere Ausgaben der Produktmanagement Lesetipps:

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Werbeanzeigen

Aus der Nische heraus erfolgreich: Facebook als Beispiel

Wer glaubt, dass Facebook-Gründer Mark Zuckerberg von Anfang an den großen Plan zur Übernahme der Weltherrschaft vor Augen hatte, wird womöglich überrascht sein. Facebook als Beispiel einer großen Vision? Mitnichten, wie ein Videointerview mit Zuckerberg aus 2005 zeigt. Viel mehr spricht er sich damals noch für die eine starke Fokussierung aus. Alle seine Mitarbeiter sollten sich darauf konzentrieren, Facebook zur besten Anwendung für College-Studenten zu machen.
Besonders prägnant drückt er es hiermit aus:

[…] part of making a difference in doing something cool is focussing intensely.

Erst nach dem durchschlagenden Erfolg in der Nische öffnete sich Facebook nach und nach für die große Vision, die heute Gültigkeit hat:

Facebook’s mission is to give people the power to share and make the world more open and connected.

Das macht Facebook geradezu zu einem Musterbeispiel, wie aus einer Nische heraus ein erfolgreiches Produkt zu einem Massenprodukt werden kann.

Jetzt schauen wir einmal an, was der gute Mark 2005 zu berichten hatte:


(Direktlink zu YouTube)

Microblogging im Unternehmen

Wie kann die Kommunikation im Unternehmen verbessert werden? Das ist eine Frage, die uns ständig begleitet. Viele verschiedene Ansätze habe ich in den letzten Jahren in der Praxis erlebt. Sowohl für die Verbesserung der direkten Kommunikation, etwa mit der Einführung von Teamräumen für Gruppen, die intensiv miteinander an einem gemeinsamen Projekt arbeiten. Als auch für die indirekte Kommunikation. Haben wir vor vielen Jahren dabei noch vornehmlich auf E-Mails und das Telefon zurückgegriffen, sind in den letzten Jahren zahlreiche Systeme gekommen und teilweise auch wieder gegangen.
Seit über zweieinhalb Jahren habe ich mittlerweile Erfahrungen mit internen Microblogs gesammelt. Sie eignen sich sehr gut für eine Steigerung der Transparenz in Projekten und bieten das Potenzial, das E-Mail-Aufkommen stark zu reduzieren. Über die Motivation, ein Microblog einzuführen, über Anwendungsfälle eines Microblogs sowie über grundlegende Kriterien für die Auswahl eines der verfügbaren Systeme könnt ihr in einem aktuellen Artikel bei Gründerszene mehr erfahren:

Wie ein „internes Twitter“ (nicht nur) die Projektkommunikation verbessert

Einen guten Überblick über die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken eines Microblogs gibt die folgende Präsentation von Joachim Niemeier:

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Produktmanagement Lesetipps: Usability-Prinzipien, erfolgreiche Geschäftsmodelle, S.T.U.P.I.D. User, Software-Tests

Die Produktmanagement Lesetipps bieten wieder einen bunten Mix von aktuellen, interessanten Artikeln. Diesmal eine würzige Mischung aus Usability, Geschäftsmodellen und Software-Tests.

Sechs nicht intuitive Tests für Prinzipien von Entwicklungsteams

Wie lassen sich die Usability- und Design-Prinzipien eines Entwicklungsteams darauf prüfen, ob Sie etwas taugen? In einem Blogpost stellt Usability-Guru Jared Spool sechs Tests vor, mit deren Hilfe die Prinzipien überprüft werden können. Die zentralen Fragestellungen dabei sind:

Test #1: Basiert das Prinzip auf Nutzerforschung?
Test #2: Hilft das Prinzip, meistens “Nein” zu sagen?
Test #3: Führt das Prinzip zu einem Alleinstellungsmerkmal?
Test #4: Ist es etwas, das in einem späteren Release vielleicht wieder rückgängig gemacht wird?
Test #5: Passt das Prinzip zu diesem Projekt?
Test #6: Wird das Prinzip ständig auf den Prüfstand gestellt?

Wie die Prüfung auf diese Fragestellungen hin erfolgen kann, erfahrt ihr in diesem Artikel im //SEIBERT/MEDIA-Blog.

Eine Idee finden, die wirklich Geld einbringt

Der Unternehmer und Berater Paras Chopra beschäftigte sich in seinen letzten Blogartikeln damit, welche Geschäftsideen für Startups wirklich die Chance bieten, Geld zu verdienen, und welche nicht.

Seine zentralen Empfehlungen für eine erfolgreiche Geschäftsidee sind:

  • Find an industry (ideally, an old fashioned one) where people are making money
  • Find the single differentiator which will put your app apart in the already established industry (read or research what pain points are still not addressed by top 3 solutions)
  • Make a web app, market it, refine it based on feedback, monetize the app
  • Slowly incorporate all standard features expected out of a solution in that industry so you can shoot to be a market leader

Bei t3n gibt es zu den zentralen Punkte aus Paras Chopras Blogartikeln zu diesem Thema eine deutsche Zusammenfassung.

Sind eure User S.T.U.P.I.D?

Ist es für die Produktentwicklung relevant, ob die eigenen User clever sind oder nicht? Nach Stephen Turbek nicht.

It is an honest question: how smart are your users? The answer may surprise you: it doesn’t matter. They can be geniuses or morons, but if you don’t engage their intelligence, you can’t depend on their brain power.
Far more important than their IQ (which is a questionable measure in any case) is their Effective Intelligence: the fraction of their intelligence they can (or are motivated to) apply to a task.

Wir dürfen also auch lernen, dass selbst die cleversten User möglicherweise eine geringe Effektive Intelligenz im Moment der Nutzung der Anwendung aufweisen. Dies bringt S.T.U.P.I.D zum Ausdruck:
Stressed
Tired
Untrained
Passive
Independent
Distracted

Wie Anwendungen geschaffen werden können, mit denen auch S.T.U.P.I.D User zurecht kommen, wird im Artikel bei boxesandarrows erklärt.

Software-Tests: Notwendigkeit und Arten des Testens

In diesem Artikel beantwortet mein Kollege Manuel Kummerländer zwei zentrale Fragen rund um Tests (und vor allem automatisierte Tests) in der Softwareentwicklung. „Warum sind Tests wichtig?“ und „Welche Arten von Tests gibt es?“.

Mangelhafte Testprozesse sind die Hauptursache für im Live-System auftretende Software-Fehler.

Alleine deshalb lohnt sich bereits die Beschäftigung mit diesem Thema, hier geht es daher zum Artikel im Blog von //SEIBERT/MEDIA.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Gründertraining in Aachen – Workshops zur Existenzgründung

Vom 04. – 07. Oktober 2011 findet das bereits 23. Gründertraining in Aachen statt. 2007 habe ich selbst am 15. Gründertraining teilgenommen. Die Veranstaltung war sehr professionell organisiert und hat viele interessante Informationen und Eindrücke in kurzer Zeit geboten. Wer sich mit einer Unternehmensgründung beschäftigt, sollte daher darüber nachdenken, diese Chance wahrzunehmen. Das Gründerzentrum der RWTH Aachen beschreibt seine Veranstaltung folgendermaßen:

Das Gründertraining bietet exklusive Informationen zur Unternehmensgründung in Workshops mit 15 Referenten aus Wissenschaft und Praxis inkl. umfangreichem Material zu allen Gründungsthemen (Kunde und Wettbewerb, Marktforschung, Personal, Finanzierung, Recht, Fördermöglichkeiten, etc.). Mit Mitarbeitern des Gründerzentrums werden Geschäftsideen diskutiert und bearbeitet. Darüber hinaus wird die Möglichkeit geboten, den eigenen Gründungserfolg bei einer interaktiven Gründungsimulation zu testen, Geschäftsideen mit Business Angels und GründerInnen zu diskutieren und das eigene Netzwerk zu erweitern.

Für die Teilnahme am Gründertraining ist eine vorherige Anmeldung notwendig. Anmeldeschluss ist der 16. September 2011.
Alle relevanten Informationen zur Bewerbung sind unter www.gruenderzentrum.rwth-aachen.de abrufbar.

Einen kleinen Einblick in die Gründungssimulation verschafft dieser Artikel von Till von Sonntagmorgen, der ebenfalls 2007 am Gründertraining teilnahm.

16. Gründertraining der RWTH Aachen

Andrea Spilker vom Gründerkolleg der RWTH Aachen weist auf das 16. Gründertraining hin, dass im April stattfinden wird. Ich selbst habe am 15. Gründertraining im September teilgenommen und kann es nur empfehlen. Einen kurzen Bericht von damals gibt es bei Till Achinger, Mitgründer von sonntagmorgen.com.

Mehr von diesem Beitrag lesen

15. Gründertraining der RWTH Aachen

Gründerkolleg der RWTH Aachen Heute kam die Zusage für meine Teilnahme am 15. Gründertraining des Gründerkolleg der RWTH Aachen. Vom 10. – 13. September 2007 wird es in diesem Kompaktseminar zahlreichen Input rund um Finanzierung und Fördermöglichkeiten, Marketing, Patent-, Steuer- und Privatrecht, Personalwesen und Versicherungen geben.
%d Bloggern gefällt das: