Codecademy – spielend programmieren erlernen

Als Produktmanager für Internetanwendungen ist es nicht erforderlich, selbst programmieren zu können. Aber schaden kann es nicht, etwas Verständnis dafür zu haben, was die Kollegen den ganzen Tag so in ihren Rechner eintippen.

Daher machte es mich neugierig, als ich kürzlich von Codecademy gelesen habe. Codecademy bietet eine „virtuelle Akademie“ zum Erlernen der Programmierung.

Codecademy bezeichnet sich selbst als…

„the easiest way to learn how to program.“

Tatsächlich wird das Thema sehr spielerisch aufgegriffen. Derzeit stehen vier Kurse mit mehreren Unterrichtseinheiten und jeweils mehreren Übungen pro Unterrichtseinheit zur Verfügung. Die Übungen sind kurzweilig und vermitteln Grundkenntnisse der Programmierung. Für die erfolgreiche Absolvierung von Übungseinheiten werden Badges und Punkte vergeben, wie es von Foursquare und anderen Diensten bekannt ist.

Es ist leicht vorstellbar, wie sich Codecademy mit zusätzlichen kostenpflichtigen Übungen weiterentwickeln kann. Auch ein Konzept als Marktplatz für entsprechende Übungen ist denkbar. Die Finanzierung für die nächsten Schritte steht jedenfalls. Gerade erst hat das Startup in einer ersten Finanzierungsrunde 2,5 Millionen US$ eingesammelt.

Tipp: Einfach mal anmelden und ausprobieren. www.codecademy.com

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über Facebook, Twitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Aus der Nische heraus erfolgreich: Facebook als Beispiel

Wer glaubt, dass Facebook-Gründer Mark Zuckerberg von Anfang an den großen Plan zur Übernahme der Weltherrschaft vor Augen hatte, wird womöglich überrascht sein. Facebook als Beispiel einer großen Vision? Mitnichten, wie ein Videointerview mit Zuckerberg aus 2005 zeigt. Viel mehr spricht er sich damals noch für die eine starke Fokussierung aus. Alle seine Mitarbeiter sollten sich darauf konzentrieren, Facebook zur besten Anwendung für College-Studenten zu machen.
Besonders prägnant drückt er es hiermit aus:

[…] part of making a difference in doing something cool is focussing intensely.

Erst nach dem durchschlagenden Erfolg in der Nische öffnete sich Facebook nach und nach für die große Vision, die heute Gültigkeit hat:

Facebook’s mission is to give people the power to share and make the world more open and connected.

Das macht Facebook geradezu zu einem Musterbeispiel, wie aus einer Nische heraus ein erfolgreiches Produkt zu einem Massenprodukt werden kann.

Jetzt schauen wir einmal an, was der gute Mark 2005 zu berichten hatte:


(Direktlink zu YouTube)

Softwareunterstützung für Scrum-Teams: JIRA und Confluence

Die Verwendung von Tools ist bei Scrum-Teams ein Thema, an dem sich die Geister scheiden. Die einen schwören darauf, die anderen halten es für überflüssig. Was für alle Teams und Teammitglieder gelten muss, wenn sie Softwareentwicklung mit einem agilen Verständnis betreiben möchten, ist: „Individuals and interactions over processes and tools“ (Agile Manifesto). Die Tools dürfen nicht als Ersatz für den persönlichen Austausch zwischen den Produktentwicklern betrachtet werden. Unter dieser Prämisse sehe ich durchaus einige sehr hilfreiche Anwendungen für Tools. Wie bei der Internetagentur //SEIBERT/MEDIA in den Scrum-Teams mit den Atlassian-Produkten JIRA und Confluence arbeiten, habe ich in einem aktuellen Artikel dargestellt.

Zum Artikel im Blog von //SEIBERT/MEDIA

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Foto: zoonabar

Iterative Softwareoptimierung mit Remote User Tests

Usabilitytest Um Herausforderungen in der Bedienung von Software herauszufinden werden von Usability-Experten unter anderem Usertests durchgeführt. Dabei werden repräsentative Anwender dabei aufgezeichnet, wie sie zuvor festgelegte Aufgaben mit Hilfe der Software erledigen. Solche Tests ermöglichen es Experten einen Großteil der bei Nutzern auftretenden Fehler zu identifizieren. Werden solche Tests frühzeitig im Entwicklungsprozess durchgeführt, können somit Usabilityfehler vor Auslieferung der Software noch behoben werden.
Die Herausforderung klassischer Usertests: Sie kosten gerne einmal einen fünfstelligen Betrag und sind mit einer ausführlichen Vor- und Nachbereitung verbunden. Dies ist ein Widerspruch zum Wunsch vieler agiler Softwareentwicklungsteams, schnelles Feedback für iterative Verbesserung der Software zu erhalten. An dieser Stelle können Remote User Tests, die von den Anwendern von zu Hause aus durchgeführt werden, hilfreich sein. Da diese insbesondere auch für Startups mit kleinem Budget eine Lösung sind, habe ich einen Beitrag dazu bei Gründerszene veröffentlicht.

Zum Artikel bei Gründerszene

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Foto: l-i-n-k

Blogs und Online-Magazine zum Thema Internet-Marketing

Nach den interessantesten Blogs und Online-Magazinen zum Thema Internet-Marketing hat Nico Zorn, u.a. Betreiber des Email Marketing Blog, in der XING-Gruppe „Internet Marketing“ gesucht.

Einige der dort vorgeschlagenen Blogs und Magazine möchte ich ergänzt um ein paar persönliche Favoriten von mir hier kurz vorstellen:

  • Adzine (deutsch): Ein Magazin für Online-Marketing mit Fachartikeln, Inside-Artikeln und News
  • ClickZ (englisch): Aktuelle Marketing-News und Praxisempfehlungen.
  • GetElastic (englisch): Ein Blog mit Schwerpunkt E-Commerce, das auch die Online-Marketing-Aspekte berücksichtigt.
  • Google Inside AdWords (deutsch): Das offizielle Blog von Google Adwords. Pflichtlektüre für alle, die sich intensiver mit Suchmaschinenmarketing beschäftigen.
  • Google Webmaster-Zentrale (deutsch): Offizielle Informationen zum Crawling und zur Indexierung von Webseiten in den Google-Index.
  • iBusiness (deutsch): Marketing, E-Commerce und Social Media ist nur ein Auszug von den Themen, die auf diesem Portal umfangreich behandelt werden. Neben Fachbeiträgen sind dort auch Veranstaltungen und Whitepaper zu diesen Themen zu finden.
  • MarketingSherpa (englisch): Eine Fundgrube für Case-Studies, How-to-Anleitungen und Artikel.
  • Search Engine Land (englisch): Blog zu Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing und Social Media Marketing. Auch eine Reihe von How-to-Anleitungen steht zur Verfügung. Ein größeres Archiv von Artikeln ist darüber hinaus für Abonnenten einsehbar.
  • Search Engine Watch (englisch): Ein weiteres Portal mit den Themen Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, Newslettermarketing und Social Media Marketing, das neben vielen Fachartikeln auch einen umfangreichen Pool an Whitepapern zur Verfügung stellt.
  • SEOMoz Blog (englisch): „The Daily SEO Blog“. Der Name ist Programm. Tägliche Meldungen rund um Suchmaschinenoptimierung.
  • Social Media Examiner (englisch): Auf der Suche nach einem Guide für Social Media Marketing? Aktuelle Meldungen, Best-Practices, Tools,… .
  • t3n (deutsch): Dieses Magazin gibt es nicht nur online, sondern auch in einer Print-Variante. Es behandelt alle Aspekte des Web-Businesses, darunter auch Marketing-Themen.

Welche Blogs und Online-Magazine empfehlt ihr zum Thema Internet-Marketing?

Diskussion im XING-Forum

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Was ist Google +1?

Seit den Launchs von Google Buzz und Google Wave mal wieder eine Innovation aus dem Hause Google, die größere Aufmerksamkeit erhält. Die Reaktionen fallen sehr unterschiedlich aus. Häufig klingt es in etwa so: „Google hat den Facebook-Like-Button nachgebaut. Statt “gefällt mir” steht “+1″ drauf.“ (YuccaTree) Was hat es mit Google +1 genau auf sich?

Was ist Google +1? Eine Erklärung in Zitaten

„Google hat […] nun damit begonnen Empfehlungen in die Suchergebnisse zu integrieren.“ (Fortmann) „+1 ist der Versuch, den Google Suchergebnissen persönliche Relevanz einzuhauchen.“ (Lumma)
„In den Suchergebnissen taucht künftig neben Suchergebnissen und Anzeigen ein Symbol mit der Aufschrift “+1″ auf. Klickt man darauf, gibt man seinen Freunden eine Empfehlung, welche Suchergebnisse sich lohnen.“ (Basic Thinking) „In den Trefferlisten von Freunden tauchen die markierten Seiten dann mit dem Hinweis auf „Peter Müller +1’d this“ – samt dem Foto aus dem öffentlichen Profil des Google-Nutzers.“ (Horizont) „Man erhält somit Empfehlungen von Leuten, die einem Nahe sind und daher idR gleichgesinnt.“ (Fortmann) Freunde sind bei +1 gleichzusetzen mit Netzbekanntschaften. „Netzbekannte definiert Google so: Alle Personen mit Google Profil, die im Google-Mail-Adressbuch, der Google-Kontaktliste des Chatprogramms Talk auftauchen oder denen man im Google Reader oder bei Google Buzz folgt. Später sollen auch andere Verknüpfungen ausgewertet werden. Bald, so Matt Cutts, wird zum Beispiel eine Verknüpfung bei Twitter als Kontakt zählen.“ (Spiegel)

„Damit das ganze auch richtig spannend wird und möglichst viel Aufsehen erregt, hat sich Google überlegt, die +1 Funktion auch auf Google Anzeigen zu übertragen, wie der offizielle AdWords Blog berichtet. Als Nutzer kann man demnach auch Anzeigen bewerten, was die Relevanz einer Anzeige in den Augen befreundeter Nutzer ganz sicher deutlich erhöhen dürfte…“ (kennstdueinen)

„In Zukunft soll der Button in weitere Google-Dienste integriert werden. Außerdem sollen Webseiten-Betreiber die Möglichkeit bekommen, einen +1-Button auf ihrer Seite zu integrieren.“ (netzwelt) „Webmaster, die sich jetzt schon für die Integration des +1 Buttons in die eigene Website interessieren, damit man das Empfehlen einer Seite innerhalb sozialer Netzwerke erleichtern kann, können sich unter Google +1 your website im Vorfeld registrieren und werden darüber informiert, sobald sich hier etwas neues tut.“ (kennstdueinen)

Wie schalte ich Google +1 frei?

Die Freischaltung ist unter der folgenden Adresse für Personen möglich, die über ein Google-Profil verfügen: http://www.google.com/experimental/index.html. Von dieser Seite aus genügt ein Klick, um mit dem „Pluseinsen“ zu starten:
Google +1

Derzeit steht die Funktion allerdings nur unter Google.com in der englischsprachigen Variante zur Verfügung. Ggf. muss „Google in Englisch“ ausgewählt werden, wenn eine Zwangsweiterleitung von Google.com auf Google.de erfolgt. Nach einer Suche erscheint dann die Option „+1“ neben den Suchergebnissen:
Suchergebnis mit Google +1

Nach einer Bestätigung, dass man diese Aktion wirklich durchführen möchte erscheint die Information „You +1’d this publicly“:
Treffen nach +1sen

Nun wird meinen Freunden bei einer Suche nach diesem Begriff die Information mitgeteilt, dass ich diesen Treffer „+1’d“ habe.

Was meint ihr? Werdet ihr diese Funktionalität nutzen und wird sie sich durchsetzen?

Weitere Artikel zu Google +1:

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Produktmanagement Lesetipps: Anforderungsmanagement, Scrum ProductMaster, Nutzenorientierung, Scrum und Kanban, JIRA mit Plugin Greenhopper

Die aktuellen Lesetipps rund um Produktmanagement und agile Softwareentwicklung:

  • In einem sehr lesenswerten Beitrag schreibt Tom Grant im Blog von Forrester, was Anforderungsmanagement mit dem Beruf eines Journalisten gemeinsam hat: Why Requirements Are Like Journalism.
  • Warum kann ein Scrum Product Owner nicht zugleich die Rolle des ScrumMasters übernehmen? Einen Artikel dazu mit reichlich Diskussionen hat Vikas Hazrati geschrieben: Scrum Does Not Have a ProductMaster Role.
  • Chris Sterling schlägt einen 5-stufigen Prozess vor, mit dem die Fokussierung auf den Nutzen für die Anwender sichergestellt werden soll. Für jeden Product Owner ein absoluter Lesetipp: Focus on Value.
  • Matthias Mueller hat in seinem Blog eine Reihe interessanter Artikel zu Scrum und Kanban zusammengetragen.
  • Bei der Einführung neuer Vorgehensmodelle und Methoden kommt häufig auch die Frage auf, inwieweit Tools die Arbeit unterstützen können. Wie die Software JIRA zusammen mit dem Plugin Greenhopper dabei helfen kann, agile Projekte digital abzubilden, zeigt dieser Artikel samt Video.
Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Stellenausschreibung: Startup sucht Softwareentwickler als Partner

Ein paar Bekannte von mir bauen ein neues Startup auf (mit dem wohlklingenden Namen Bonavaro) und suchen dafür tatkräftige Unterstützung. In jedem Fall kann ich zusichern, dass es sich dabei um eine lustige Truppe handelt. Ich bin gespannt, wie sich Bonavaro weiter entwickelt und wünsche den Jungs alles Gute.

Komm mit uns auf die Überholspur!

WIR.

  • Internet-Startup in einem der interessantesten Bereiche (social commerce) der nächsten Jahre.
  • Sichere Finanzierung und Förderung durch namhafte und starke Partner und Investoren.

DU.

  • … hast Lust, bei diesem Internetprojekt insbesondere den Techie-Teil zu übernehmen (Weitere Leute mit IT-Kenntnissen sind vorhanden).
  • … hast eine proaktive Art, herausfordernde Aufgaben zu bewältigen.
  • … hast noch einen Coder-Kumpel, mit dem du als Team unschlagbar bist? Macht doch beide mit!

Der Deal.

  • Wir sind ein Startup, daher: Ein anfängliches Gehalt um zu leben und eine Unternehmensbeteiligung um reich zu werden!

Interesse?
Schicke eine leere Mail mit dem Betreff „Techie braucht Infos“ an david@bonavaro.com

Die Ausschreibung als PDF anschauen

Gerne kann ich auch einen persönlichen Kontakt herstellen.

%d Bloggern gefällt das: