Advertisements

Commitment gerissen! Na und?

Sprint-Review. Das Scrum-Team hat sich für den Sprint einiges vorgenommen. Schnell stellt sich heraus: ein großer Teil davon konnte nicht erreicht werden. Doch scheinbar stört sich das Team nicht daran. – Wie sollte ein Product Owner darauf reagieren?

Dieses Szenario wurde vor kurzem bei einem OpenSpace besprochen und es sind einige Anregungen zusammen gekommen, wie darauf reagiert werden könnte. Im Kern steht dabei unsere Annahme, dass das Team vor allem deshalb relativ gleichgültig auf das Verfehlen ihres Sprintziels reagiert hat, weil sie nicht mehr erkennen konnten, dass es irgendjemanden interessiert. Die Geschäftsführung hatte sich schon seit Monaten in keinem Review mehr blicken lassen, die Ergebnisse wurden nicht nach außen kommuniziert und die Reviews wurden nur noch pro forma Team-intern durchgeführt.

  • In das Review für regelmäßige Beteiligung von Kunden und anderen Stakeholdern sorgen: Die Beteiligung der Kunden, Geschäftsführung oder anderer Stakeholder könnte dem Team aufzeigen, dass es diesen Teilnehmern wichtig ist, was an Software ausgeliefert wird.
  • Kosten eines Delays aufzeigen: Es könnte dem Team aufgezeigt werden, wie sich die Verzögerung über mehrere Sprints hinweg derart auswirkt, dass das kommende Release über deutlich weniger Funktionalität verfügt und damit auch die Zufriedenheit der Kunden klar gefährdet wird.
  • Gemeinsames Review mit mehreren Teams, wenn vorhanden: Sofern mehrere Teams im Unternehmen arbeiten, könnte ein Review mit mehreren Teams gemeinsam durchgeführt werden. Dies könnte es auch der bereits genannten Geschäftsführung ermöglichen, wieder an Review-Terminen teilzunehmen, wenn nicht jedes Team einen eigenen Termin hat.
  • Die Art des Reviews variieren, z.B. im Stil einer „Messe“: Damit das Review interessant bleibt, könnte das Setting von Zeit zu Zeit variiert werden. Einmal im Besprechungsraum mit allen gemeinsam an einem Tisch, mal im Büro des Scrum-Teams mit verschiedenen Stationen, an denen die einzelnen Arbeitsergebnisse präsentiert werden, … .
  • Kundenbeirat zum Review einladen: Wenn das Unternehmen über einen Kundenbeirat verfügt, könnte dieser einmal zu einem Review eingeladen werden, damit Kunden und Entwickler sich einander annähern und dem Team präsent wird, für wen sie das Produkt entwickeln.

Wie würdet Ihr in so einer Situation verfahren?

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über FacebookTwitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Advertisements

Über Paul Herwarth von Bittenfeld
Lean & Agile IT-Unternehmer. Partner bei //SEIBERT/MEDIA & Founder von Rhein-Main-Startups.com. Weitere Erfahrungen in der Geschäftsführung von TwentyFeet GmbH, Gartentechnik.com GmbH, new-in-town GmbH und naturkostaktiv GmbH sowie hunderten Kundenprojekten gesammelt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: