Innovation needs waste – Verschwendung kann sinnvoll sein

Design ThinkingIm Rahmen einer Session auf den XPDays 2011 (17.-19.11.) wurde Design Thinking unter dem Titel „Innovation needs waste“ von Dirk Lässig und Pierluigi Pugliese vorgestellt.

Im Kern der Session ging es um die Ergänzung von agilen und schlanken Vorgehensweisen in der Umsetzung durch Design Thinking in der vorgelagerten Ideengenerierung und -findung. Im Rahmen von „Agile“ und Lean wird viel über die Vermeidung von Verschwendung gesprochen. Wenn das Ziel aber die Entwicklung einer innovativen Lösung bzw. eines innovativen Produkts ist, kann der Fokus im ersten Schritt nicht auf der Vermeidung von Verschwendung liegen. Hier ist zunächst einmal eine breit aufgestellte Suche sinnvoll, um sicherzustellen, dass ein sehr gutes Produkt für die zu lösende Problemstellung entwickelt wird.

Grundprinzipien des Design Thinking

Nach der Einleitung in das Thema stellten Lässig und Pugliese die Grundprinzipien von Design Thinking vor:

  • interdisziplinäres Team: Es wird mit interdisziplinären Zusammensetzung gearbeitet. Die Hintergründe sollten vielfältig sein. Es kommen z.B. Leute aus dem Marketing, dem Design, dem Vertrieb, Product Owner und Entwickler zusammen. Die Vielfalt wird als Bereicherung wahrgenommen.
  • iterativ & mit Timebox: Es wird über mehrere Iterationen hinweg an und mit den Ideen gearbeitet. Timeboxes helfen dabei, dass dennoch auf den Punkt auch ein Ergebnis vorliegt.
  • Ermutige Experimente: Experimente sollen angeregt und gefördert werden.
  • Kollektives Eigentum der Ideen: Ideen gehören, sobald sie geäußert wurden, dem Team und dürfen von jedem aufgegriffen und weiterentwickelt werden.
  • Reframe Fehler: Fehler mit Scheitern gleichzusetzen führt zu Angst, Fehler zu machen. Damit können innovative Ansätze im Keim erstickt werden. Ein anderes Verständnis von Fehlern ist daher erforderlich. Sie stehen auch für Erfahrung und gehören zum Erfolg dazu.
  • Sei empathisch: Versetze dich in die Anwender hinein.
  • Sei inspiriert.
  • Involviere reale Anwender: Damit die Lösung auch wirklich von den Nutzerbedürfnissen getrieben wird, sind diese in den gesamten Prozess einzubeziehen.
  • Entwickle Ideen: Denke nach.

Dann tauchten sie in das Thema ein und stellten vor, wie Design Thinking konkret angewendet wird.

Anwendung von Design Thinking – Breit starten, Optionen schaffen

Da es sich bei Design Thinking um ein iteratives Vorgehen handelt, lässt es sich als Kreislauf vorstellen, der mehrmals durchlaufen wird.
Der Kreislauf startet mit zwei zentralen Phasen:

1. Divergent thinking – create choices
2. Convergent thinking – make choices

In der Phase „divergent thinking“ wird zunächst einmal unter Nutzung von Kreativitätstechniken Wert auf die Schaffung einer Vielzahl von Möglichkeiten gelegt. Es soll möglichst breit gedacht und sich umfangreich mit der Thematik beschäftigt werden. Viele Auswahlmöglichkeiten und Ideen sind besser als wenige. Insbesondere in dieser Phase wird deutlich, dass Verschwendung vorteilhaft sein kann. Wird am Anfang breit gedacht und in verschiedene Richtungen gedacht, steigt die Wahrscheinlichkeit für eine passende Lösung.
Im Rahmen des konvergenten Denken werden die am besten erscheinenden Wahlmöglichkeiten ausgesucht und für diese Prototypen gebaut und Feedback gesammelt. Dadurch kann gelernt werden und mit diesen Erkenntnissen eine neue Runde eingeleitet werden, die wieder mit dem divergenten Denken startet.

Methoden für die Ideengenerierung

Die Methoden, die im Rahmen des divergent thinking angewendet werden können, sind vielfältig. Es kann eine Vielzahl von Kreativitätstechniken genutzt werden. Eine Auswahl davon stellten Lässig und Pugliese im Rahmen der Session vor:

  • Innovation Games
  • Mindmaps
  • Brainstorming
  • Morphologischer Kasten
  • Disney Strategy (Dreamer, Implementer, Criticiser)
  • 6-3-5 (6 Personen, 3 Ideen, 5 Minuten)

Durch die Anwendung des Verfahrens 6-3-5 konnten wir als Teilnehmer auch selbst eines davon direkt ausprobieren.

Foto: thinkpublic

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über Facebook, Twitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Über Paul Herwarth von Bittenfeld
Lean & Agile IT-Unternehmer. Partner bei //SEIBERT/MEDIA & Founder von Rhein-Main-Startups.com. Weitere Erfahrungen in der Geschäftsführung von TwentyFeet GmbH, Gartentechnik.com GmbH, new-in-town GmbH und naturkostaktiv GmbH sowie hunderten Kundenprojekten gesammelt.

One Response to Innovation needs waste – Verschwendung kann sinnvoll sein

  1. Pingback: Innovation needs waste – Verschwendung kann sinnvoll sein | Paul Herwarth von Bittenfeld - Newsline

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.855 Followern an

%d Bloggern gefällt das: