Scrum = Scrum, sagt Ken Schwaber

Immer wieder gibt es Diskussionen darüber, ob Scrum als „reine Lehre“ genommen werden sollte, oder ob auch Modifikationen von Scrum sinnvoll sein können. Da Scrum so häufig nicht vollständig implementiert wird, hat sich mittlerweile der Begriff ScrumBut eingebürgert. Diese Bezeichnung kommt von der Aussage: „Wir nutzen Scrum, aber…“.

Bis zu welchem Maße Modifikationen an Scrum sinnvoll und sogar notwendig sind, ab wann sie aber nicht erwünscht sind, dazu hat Ken Schwaber, einer der Begründer von Scrum, jetzt in seinem Blog Stellung bezogen.

Scrum als Framework
Scrum ist ein Framework und als solches gibt es nur sehr wenige Regeln vor. Dies sind unter anderem:

  • Die Scrum-Rollen „Product Owner“, „Scrum Master“ und „Scrum Team“
  • Sprints (mit einer Dauer von ca. 30 Tagen)
  • Daily Scrum Meetings (mit je 15 Minuten Dauer)
  • Sprint Planning Meetings zu Beginn eines Sprints
  • Sprint Review Meeting und Sprint Retrospective am Ende eines Sprints

Über die Grundregeln hinaus bietet sich sehr viel Freiraum, um konkrete Regelungen im Team zu treffen. Das reicht von der Art, wie Anforderungen im Backlog gesammelt werden, bis zum Testen und der vom Team getroffenen Definition of Done.

Geänderte Regeln? Dann nennt es nicht Scrum!

In seinem Blogpost gibt Ken Schwaber ziemlich klar Rückmeldung dazu, wie er zu Modifikationen an Scrum steht. In erster Linie sollte Scrum erst einmal richtig genutzt werden, bevor sich Gedanken über Anpassungen daran gemacht werden. Das ist bereits eine große Herausforderung.

Just learn how to play the game with excellence, which is enough of a challenge.

Er betont noch einmal, dass er mit Jeff Sutherland über Jahrzehnte an der Methode gefeilt hat. Wer die Spielregeln dann aber tatsächlich ändert, sollte sich darüber bewusst sein, dass er kein Scrum mehr praktiziert.

If you don’t like Scrum, we welcome and invite you to devise something else. Just don’t call it Scrum.

Sicherlich erscheint die Reaktion auf der einen Seite etwas trotzig. Scrum hat die Softwareentwicklung einen ganzen Schritt nach vorne gebracht. Und zugleich sollte dennoch auch allen Beteiligten klar sein, dass Scrum nur ein Entwicklungsschritt in der Historie der Softwareentwicklung sein wird.

Ähnliche Artikel:

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Foto: Von lizandcormac

Über Paul Herwarth von Bittenfeld
Lean & Agile IT-Unternehmer. Partner bei //SEIBERT/MEDIA & Founder von Rhein-Main-Startups.com. Weitere Erfahrungen in der Geschäftsführung von TwentyFeet GmbH, Gartentechnik.com GmbH, new-in-town GmbH und naturkostaktiv GmbH sowie hunderten Kundenprojekten gesammelt.

One Response to Scrum = Scrum, sagt Ken Schwaber

  1. Pingback: Wir nutzen Scrum, aber… (Scrum, but…) « Produktmanagement und Vermarktung von Internet-Anwendungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: