Erfordert agile Softwareentwicklung keine Disziplin?

Agile Software-Entwicklung hat noch häufig mit einem Vorurteil zu kämpfen. Bei vielen Managern scheint im Kopf verankert zu sein, dass nur ein Vorgehen nach dem Wasserfall-Modell, bei dem vor dem Start eines Projektes jeder einzelne Schritt in Anforderungslisten festgehalten wird, ein sauberes, strukturiertes Vorgehen ist.

Agile Methoden der Softwareentwicklung werden dann oft als „Durchwurschteln“ bezeichnet. Aber ist es wirklich so, dass die Vorgehensmodelle der agilen Softwareentwicklung weniger Disziplin erfordern als klassische Vorgehensmodelle?

Ein Ziel muss immer vor Augen sein

In beiden Fällen ist es sehr wichtig, eine Vision für das Endergebnis zu haben. Es ist also keinesfalls so, dass man sich bei den agilen Methoden keine Gedanken über das spätere Ergebnis machen braucht. Es ist vielmehr so, dass hier eine Arbeit an den Details erst dann erfolgt, wenn eine Umsetzung absehbar ist. So werden bei Scrum die noch nicht in eine Iteration eingeplanten Dinge im Product Backlog vorgehalten, bis sie konkret angegangen werden.
Eine Produktvision zu haben, das Team darauf einzuschwören und sie weiterzuentwickeln ist aber bei der agilen Softwareentwicklung genauso wichtig wie bei klassischen Vorgehensmodellen.

Konsequenz in der Befolgung der Abläufe gefragt

Agile Vorgehensmodelle haben mehr oder wenig stark ausgeprägte Vorgaben für den Prozessablauf. So besteht der Zyklus einer Iteration in Scrum (einem Sprint) aus zwei Sprintplanungsmeetings (1 und 2), den täglichen Stand-up-Meetings („Daily Scrums“), einem Review (in dem die fertiggestellten Arbeiten vorgestellt werden) und einer Retrospektive, in der über den Sprintverlauf gesprochen wird. Diese viele Abstimmung kann als Overhead wahrgenommen werden. Etwa das Testen nach jedem Sprint wird gerne einmal vernachlässigt.

Wird von dem festen Ablauf abgewichen, kann jedoch nicht das volle Potenzial der agilen Methoden genutzt werden. Scrum-Erfinder Jeff Sutherland bezeichnet die inkonsequente Nutzung von Scrum als „Water Scrum“ – eine Mischung aus agiler Anwendungsentwicklung und dem klassischen „Wasserfall-Modell“. „Auch das ist noch besser, als nur nach der Wasserfall-Methode zu arbeiten“ merkte er bei einem neuerlichen Deutschland-Besuch an. Aber: Die konsequente Befolgung der Elemente ist entscheidend für den Projekterfolg.

Was ist dann der Unterschied?

Agile Methoden zwingen niemanden dazu, schon jetzt ins Detail zu planen, was in mehreren Monaten umgesetzt werden soll. Und das ist auch nach wissenschaftlichen Untersuchungen die häufigste Ursache für das Scheitern von Projekten. Vielmehr wird sich den Aufgabenstellungen dann gewidmet, wenn ihre Zeit gekommen ist. Die Granularität der Planung nimmt in dem Maße zu, wie ein Umsetzungszeitpunkt näher rückt. Soll es dann umgesetzt werden, muss die Aufgabendefinition „ready“ sein.

Disziplin spielt unabhängig vom Vorgehensmodell eine große Rolle für die Erreichung der Projektziele. Und ohne Disziplin geht, klassische oder agile Methode, das Projekt in jedem Fall den Bach runter.

Wie sind deine Erfahrungen mit klassischen vs. agilen Vorgehensmodellen?

Share

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über einen Kommentar. Du kannst auch meinen RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen: @pherwarth.

Weiterführende Informationen:

Foto: Von crypto

Über Paul Herwarth von Bittenfeld
Lean & Agile IT-Unternehmer. Partner bei //SEIBERT/MEDIA & Founder von Rhein-Main-Startups.com. Weitere Erfahrungen in der Geschäftsführung von TwentyFeet GmbH, Gartentechnik.com GmbH, new-in-town GmbH und naturkostaktiv GmbH sowie hunderten Kundenprojekten gesammelt.

5 Responses to Erfordert agile Softwareentwicklung keine Disziplin?

  1. Pingback: Wir nutzen Scrum, aber… (Scrum, but…) « Produktmanagement und Vermarktung von Internet-Anwendungen

  2. Pingback: Genial: Taskboard und JIRA automatisch abgleichen « Produktmanagement und Vermarktung von Internet-Anwendungen

  3. Pingback: //SEIBERT/MEDIA Weblog » Blog Archiv » Agile Software-Entwicklung erfordert viel Disziplin

  4. Pingback: Hyperproduktive Teams mit Scrum: „From Good to Great“ « Produktmanagement und Vermarktung von Internetanwendungen

  5. David says:

    Unserer Erfahrung nach benötigt ein Projekt – egal mit welcher Methode umgesetzt – ein hohes Maß an Disziplin, um erfolgreich abgeschlossen werden zu können. Dank weiterentwickelter und neuer Softwareentwicklungstools wird die Durchführung aber immer einfacher und die Disziplin folgt fast automatisch, hat man sich einmal an den Einsatz der Tools gewöhnt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: