Advertisements

Welche Twitter-App ist die beste?

Wer Twitter mobil richtig nutzen möchte, kommt an einer guten Twitter-App nicht vorbei. Aber welche ist die beste Twitter-App für das iPhone? Diese Frage habe ich mir vor kurzem selbst wieder gestellt und eine gute Lösung für mich gefunden. Anbei meine Erfahrungen aus den letzten Monaten mit vier gängigen Apps:

Twitterific:

Twitterific ist eine kostenlose App. Es ist auch die erste Twitter-App gewesen, die ich auf Empfehlung aufs iPhone gezogen hatte. Es ist eine sehr brauchbare App, mit der auch gut mehrere Accounts verwaltet werden können. Nachteil bei multiplen Accounts: Die gespeicherten Suchen bei Twitter werden nicht den einzelnen Accounts zugeordnet, sondern in einer Gesamtauflistung. Dadurch kann bei intensiver Nutzung der gespeicherten Suchen der Überblick verloren gehen. Ich betreue sehr heterogene Twitter-Accounts, bei denen es kaum Überschneidungen bei der Suche gibt. Da ist die zentrale Positionierung der Suche eher nachteilig.

Der eigentliche Knackpunkt für einen Wechsel weg von Twitterific war für mich aber die immer noch fehlende Unterstützung von Twitters Listen-Feature. Das ist nun schon viele Monate verfügbar und ich habe einige Listen bei Twitter angelegt ( z.B. zu Tech-News, meinen Kollegen, Startups und Social-Media-News), kann sie über Twitterific aber nicht nutzen.

Echofon:

Echofon kannte ich bereits länger als Browser-Plugin. Es gibt aber auch eine kostenlose Twitter-App für das iPhone.

Gut gefallen hat mir an der App, dass die Mentions, Messages, Lists und die Suche sehr präsent positioniert und damit schnell und leicht zugänglich sind. Die Verwaltung von mehreren Accounts ist auch problemlos möglich.

Sehr störend fand ich aber, dass Echofon nur die Retweet-Funktion von Twitter anbietet, durch die der Tweet des anderen Users 1:1 in die eigene Timeline übernommen wird. Nicht unterstützt wird die vielfach „quote“/“zitieren“ genannte Feature, bei dem der Tweet zum Modifizieren mit dem Vermerk „via @autor“ geöffnet wird. Das ist aber sehr hilfreich, um Tweets von anderen mit einem eigenen Kommentar zu versehen. Für mich persönlich war das ein Killer-Kriterium und damit war Echofon als Optimallösung für das Twittern über das iPhone aus dem Rennen.

Hootsuite

Hootsuite versteht sich eigentlich als Social Media Management-Anwendung und nicht als reine Twitter-Applikation. Es können damit auch Facebook-Profile und Fanpages darüber verwaltet werden. In der Lite-Version mit Werbung ist es kostenlos.

Die Struktur der App unterscheidet sich deutlich von den meisten anderen Apps. Der HomeFeed, Mentions, Direct Messages, die gespeicherten Suchen, die Listen etc. werden als Streams aufgeführt, die mehr oder weniger gleich gewichtet nebeneinander stehen. Im Kern sind es schließlich alles Auflistungen von Nachrichten. Ein mutiges Konzept, dass für eine gute Nutzung erst einmal etwas Konfigurationsaufwand benötigt.

Hootsuite bietet leider sehr wenige Aktionen, die mit den Tweets ausgeführt werden können. Retweet, Reply und Favorite reichen einfach nicht aus. Damit war Hootsuite sehr schnell aus dem Rennen. Mit dem letzten Update kam jetzt noch eine Übersetzungsfunktion und ein „Reply all“, das Zitieren von Tweets ist aber immer noch nicht möglich.

Tweetie:

Über Tweetie hatte ich schon an verschiedenen Stellen gelesen. Im Gegensatz zu den anderen Apps, die ich vorher getestet hatte, gibt es für Tweetie derzeit noch nur eine kostenpflichtige Version für 2,39 Euro. Vor kurzem ist Tweetie aber von Twitter übernommen worden und soll dann demnächst kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Darauf lohnt es sich jetzt sicherlich zu warten.

Ähnlich wie bei Echofon habe ich die Mentions, Messages, Suchen und Listen mit einem Klick erreichbar. Es ist also eher eine typische Struktur solcher Anwendungen gewählt worden. Tweetie unterstützt alle relevanten Funktionen von Twitter. Es können sowohl „Zitate“ als auch RTs „nach Twitter-Hausart“ getätigt, Tweets können per Mail verschickt oder ein Link zum Tweet direkt getweetet werden. Zusätzlich ist es möglich, Übersetzungen von Tweets anzeigen zu lassen.

Die für mich zentralen Anforderungen die Twitter-Listen nutzen, Tweets zitieren und Tweets mailen zu können werden damit von Tweetie als einziger der vier Applikationen unterstützt. Auch die Weiterentwicklung der App scheint durch die Übernahme durch Twitter dauerhaft gesichert zu sein.

Share

——–
Immer auf dem aktuellen Stand bleiben? Neue Artikel gibt es über Facebook, Twitter, E-Mail (oben rechts) oder RSS-Feed.

Advertisements

Über Paul Herwarth von Bittenfeld
Lean & Agile IT-Unternehmer. Partner bei //SEIBERT/MEDIA & Founder von Rhein-Main-Startups.com. Weitere Erfahrungen in der Geschäftsführung von TwentyFeet GmbH, Gartentechnik.com GmbH, new-in-town GmbH und naturkostaktiv GmbH sowie hunderten Kundenprojekten gesammelt.

One Response to Welche Twitter-App ist die beste?

  1. Pingback: Gibt es so etwas wie App-Loyalität? « Paul Herwarth von Bittenfeld

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: