Trackbacks sind tot, lang lebe die Trackback-Funktion!

Sie waren ein essentieller Bestandteil des Aufbaus der Blogosphäre und zählen weiterhin zu den charakteristischen Merkmalen von Weblogs: Trackbacks. Was ist ein Trackback?

Eine Funktion, die bei Verlinkung von einem Blogartikel auf einen anderen dafür sorgt, dass ein entsprechender Vermerk bei letzterem ähnlich einem Kommentar erfolgt.

Dennoch unterstützen mittlerweile viele Blogs, die heute vielfach mehr die Größe von Nachrichtenmagazinen angenommen haben, diese Vernetzungsfunktion nicht mehr. Als Beispiele dafür können TechCrunch, ReadWriteWeb und Mashable genannt werden, die alle in der Top10-Liste der größten Blogs laut der Blogs-Suchmaschine Technorati erscheinen.

Zwei mögliche Ursachen für diese Entwicklung sind:

  • Trackbacks können einfach durch das Setzen eines Links in einem Blogartikel erzeugt werden. Damit ist es Spammern ein leichtes, zahlreiche unrelevante Trackbacks zu setzen, um Backlinks zu erhalten.
  • Neben dem verstärkten Aufkommen von Social Media-Aktionsbuttons („Retweet this“, „buzz this“ und „Share on Facebook“) wirkt die gute alte Auflistung der Trackbacks wie etwas aus dem Neandertal.

Jedoch bieten Trackbacks weiterhin einen bedeutenden Nutzen, da sie dem Leser eines Blogposts die Möglichkeit bieten, auf ähnliche Posts von anderen Nutzern zu stoßen. Daher fügen sich Trackbacks sehr gut in den Vernetzungsgedanken des Social Web ein. Viel stärker noch als eine Auflistung der Twitter-Reactions, die primär als zur-schau-stellen der eigenen Bedeutung angesehen werden kann.
Daher lohnt es sich auch, sie gesondert von den Kommentaren (in denen primär ein direkter Austausch erfolgen soll) und den Reaktionen auf Twitter & Co. auszuweisen.

Empfehlungen für den Umgang mit Trackbacks in Blogs

  • Sie sollten genauso wie Kommentare redaktionell verwaltet werden, um ihre Qualität sicherzustellen. Spam-Trackbacks sollten entsprechend aussortiert und gelöscht werden.
  • Gibt es sehr viele Reaktionen auf Posts, sollten die Trackbacks von den Kommentaren getrennt werden, um den Diskussionsteil und den Verweis auf andere Artikel voneinander getrennt zu halten.

Dann erzeugen sie auch tatsächlich einen Mehrwert.

Wie steht ihr zu Trackbacks?

Über Paul Herwarth von Bittenfeld
Lean & Agile IT-Unternehmer. Partner bei //SEIBERT/MEDIA & Founder von Rhein-Main-Startups.com. Weitere Erfahrungen in der Geschäftsführung von TwentyFeet GmbH, Gartentechnik.com GmbH, new-in-town GmbH und naturkostaktiv GmbH sowie hunderten Kundenprojekten gesammelt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: