Meine Top 5 iPhone-Apps

Wenn es fünf Apps auf dem iPhone gäbe, für die ich mich entscheiden müsste, dann wären es zum derzeitigen Zeitpunkt wohl diese:

  • Twitterific: Diese App deckt mittlerweile 95 Prozent der Zeit ab, die ich auf Twitter verwende. Sie unterstützt aktuell leider noch nicht die Twitter-Listen, ansonsten bietet sie aber alles, was ich fürs tägliche Twittern benötige. Sie ist die von mir am häufigsten verwendete App.
  • Facebook: Ähnlich wie bei Twitter mit Twitterific nutze ich Facebook fast ausschließlich nur noch über die iPhone-App. Es ist die beste App eines Social Networks, die ich kenne. Die Apps von Xing und StudiVZ können dagegen in der derzeitigen Ausbaustufe einpacken.
  • Flickit: Bilder bei Flickr uploaden ist mit dieser App eine leichte Sache. Für einen Pro-User von Flickr eine Pflicht-App.
  • Follow-my-Way: Über diese App habe ich hier bereits geschrieben. Mit ihr verfolge ich meine Laufzeiten und -strecken. Da ich mehrmals die Woche laufen gehe, kommt sie regelmäßig zum Einsatz.
  • Last.fm: Ich höre Musik sehr gerne über Last.fm, dass mir anhand meines Musikgeschmacks und meiner Wertungen für Lieder meinen eigenen Radiosender zusammenstellt. Es werden regelmäßig neue Lieder beigemischt, die mir gefallen könnten. So stoße ich regelmäßig auf neue Interpreten und Lieder, die mir gefallen. Ist der Empfang allerdings schlecht, kann es zu temporären Aussetzern in der Übertragung der Lieder kommen.
  • Eine Liste mit guten iPhone-Apps gibt es auch bei Kolja Hebenstreit, mit weiteren Anregungen in den Kommentaren.

Über Paul Herwarth von Bittenfeld
Lean & Agile IT-Unternehmer. Partner bei //SEIBERT/MEDIA & Founder von Rhein-Main-Startups.com. Weitere Erfahrungen in der Geschäftsführung von TwentyFeet GmbH, Gartentechnik.com GmbH, new-in-town GmbH und naturkostaktiv GmbH sowie hunderten Kundenprojekten gesammelt.

2 Responses to Meine Top 5 iPhone-Apps

  1. Matt says:

    Hätte noch anzubieten:

    WordPress: Direktes bloggen und Kommentare verwalten via iPhone
    Skype: Zumindest für zu Hause und an Hotspots wirklich brauchbar
    Qype Radar: Unverzichtbar für die schnelle Restaurant- oder Ladensuche
    ZugInfo: Fahrplan der deutschen Bahn

    Darüber hinaus:
    OffMaps: Caching von Karten für die Navigation im Ausland (wenn man auf die hohen Datengebühren aber nicht auf seine Kartenapp verzichten will)
    Shazam: Zum schnellen feststellen, welches Lied da eigentlich gerade läuft.
    Torch: Die Taschenlampe. Hat schon gute Dienste geleistet.

    Grüße

    Matt

  2. Pingback: | le-matt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: