Neue Social Networks noch sinnvoll?

In der Diskussion darüber, ob das Starten neuer Social Networks heute überhaupt noch Sinn macht (Diskussion u.a. wieder entfacht durch Blogposts von Jens Kunath und Peter Schüpbach), wird immer sehr gerne auf eines verwiesen: Netzeffekte. Es könne daher langfristig eigentlich nur einen „Hirsch am Platz“ geben, der alle Nutzer auf sich vereint.

Die Diskussion ist absolut sinnvoll, schließlich können nicht unendlich viele Social Networks dauerhaft bestehen bleiben. Teilweise nervt es gar schon den einfachen Blogleser, täglich Posts zu neuen SN zu lesen. Dennoch möchte ich noch einmal auf das Argument der Netzeffekte eingehen.

Je nach Ziel des Social Networks braucht es eine große Masse oder auch nicht, um gut funktionieren zu können. Bei „Freundes-Netzwerken“ oder „Kontakt-Netzwerken“ melde ich mich direkt wieder ab, wenn ich keinen finde, den ich kenne. Die Aktivität wird sehr schnell gegen null gehen. Typische Networks dieser Art, wo die Freundes-/Kontaktezahl eine wichtige Rolle für die Reputation innerhalb des Netzwerkes spielt, sind natürlich Xing und StudiVZ. Eine große Masse an Usern ist hier daher eigentlich absolute Pflicht. Den Platzhirsch von seinem Thron zu schmeißen geht eigentlich nur, in dem man ein deutlich besseres Produkt liefert (Achtung, Facebook kommt). Bei anderen Netzwerken geht es vielleicht eher um Expertise, also Klasse statt Masse. Beispiel könnte ein gutes Finanznetwork sein. Hier dürfte auch eine hohe Zahlungsbereitschaft für ein gutes Netzwerk bestehen. Auch Networks für „Freaks“ könnten denke ich noch sehr lohnenswert werden, da hier die Bereitschaft, einen Teil des Einkommens für das Hobby zu opfern besonders groß ist.
Eine andere Form, die ebenfalls bereits mit kleineren Nutzerzahlen funktionieren kann, sind die Single-Plattformen. Es wurden schon mehrmals Beobachtungen angestellt, dass hier Mehrfachregistrierungen besonders häufig vorzukommen scheinen. Bei diesen Netzwerken geht es eben gerade nicht darum, Kontakte anzuhäufen. Vielmehr ist das Ziel, bisher noch gänzlich unbekannte Menschen kennen zu lernen. Da eignet sich die Nutzung mehrerer Portale, auch mit kleineren Nutzerzahlen.
Der Netzeffekt besteht daher höchstens innerhalb des Zielsegments. Social Networks können aber sehr unterschiedliche Ziele verfolgen.

In der Wirtschaftstheorie wird von homogenen Gütern ausgegangen. Daher bringt es wohl auch tatsächlich nichts, das fünfzigste Freunde-Netzwerk zu starten. Da muss schon ein wirklicher Mehrwert her. Schafft man das, sollte man Netzeffekte aber nicht als Grund nehmen, das Projekt einzustampfen. Ein „natürliches Monopol“ besteht nämlich möglicherweise gar nicht.

Über Paul Herwarth von Bittenfeld
Lean & Agile IT-Unternehmer. Partner bei //SEIBERT/MEDIA & Founder von Rhein-Main-Startups.com. Weitere Erfahrungen in der Geschäftsführung von TwentyFeet GmbH, Gartentechnik.com GmbH, new-in-town GmbH und naturkostaktiv GmbH sowie hunderten Kundenprojekten gesammelt.

5 Responses to Neue Social Networks noch sinnvoll?

  1. Gerrit says:

    Ich vermute, dass es noch viel Platz gibt, wenn man sich auf spezielle Themenbereiche oder Lokalitäten einschränkt. Für allgemeine Plattformen dürfte es allerdings tatsächlich immer schwerer werden.

  2. Ich denke auch, dass es Platz für mehr Portale gibt, als sich viele derzeit vorstellen …

  3. pherwarth says:

    Ja. Das aktuelle Problem ist wohl noch die Monetarisierung von kleineren Communities. Die meisten, die heute etwas anpacken, hoffen wohl auch auf den „großen Wurf“, am besten à la StudiVZ. Der Aufbau kleinerer Themencommunities scheint da (noch) weniger attraktiv.

  4. Pingback: Buddybook « PHvB - Wirtschaft im weitesten Sinne

  5. Gerrit says:

    StudiVZ ist auch nur ein Klon von facebook. Insofern: Noch gibt’s Platz. Wer und was übrig bleibt, dürfte gerade auch eine technische Frage sein: Letztendlich handelt es sich aktuell um geschlossene Benuztergruppen und Datensilos. Und das gab es schon Mitte der 1990er (letztendlich: nichts Neues). Wie wir alle wissen, sind davon nur sehr, sehr wenige übrig geblieben. Und wirklich gut geht es anderen aus dieser Zeit auch nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: